Die Bedeutung der Städte: Kapazitätsaufbau in Megastädten in Subsahara-Afrika für eine Transformation zu nachhaltigen Minderungsmaßnahmen gegen den Klimawandel

Stand: August 2020

Ziel und Maßnahmen

Die Megastädte in Subsahara-Afrika sind stark vom Klimawandel betroffen und für einen Großteil der Treibhausgasemissionen verantwortlich; bislang fehlt aber technisches Know-how, um Minderungsstrategien zu entwickeln. Das Projekt unterstützt den Aufbau technischer Kapazitäten für langfristige Klimaaktionspläne. Zudem werden innovative, einheitliche und umfassende Ansätze erarbeitet, die eine emissionsarme Stadtentwicklung fördern. Ergänzend werden Mechanismen identifiziert, die die nationale und lokale Integration von Minderungsmaßnahmen verbessern. Ein Kernelement des Projekts ist die Verankerung einer Person für Klimaschutzberatung in der Verwaltung. Diese soll intern und externe Interessengruppen einbinden, den Wissenstransfer in die Regionen ermöglichen und die Nachhaltigkeit des Projekts sichern. In Kommunalworkshops werden gemeinsam mit den Städten anhand kommunaler Beispiele Instrumente zur Treibhausgasbilanzierung und zum Monitoring von Minderungsmaßnahmen (MRV) entwickelt. Das Projekt ist Teil des IKI-Corona-Response-Pakets.

Stand der Umsetzung/Ergebnisse

  • Mit der Verlängerung des Projekts können zusätzliche Green-Recovery-Aspekte in die Klimaaktionspläne aufgenommen werden.
  • Regionalkoordinator und Projektmanager in Südafrika koordinieren Regionalprojekt.
  • Alle neun C40 City Advisors haben ihre Arbeit aufgenommen.
  • Regionaler C40-Afrika-Klimaaktionsplanungsworkshop in Lagos, Nigeria 15. Mai 2018 mit großer Beteiligung durchgeführt.
  • Zweiter regionaler Workshop fand vom 30. Juli bis 1. August 2019 in Johannesburg statt.
  • Insgesamt elf Workshops in acht Partnerstädten Nairobi, Johannesburg, Accra, Tshwane, Dakar, Kapstadt, Dar es Salaam und Lagos durchgeführt, Fokus auf Trainings zu Treibhausgas Inventaren, Emmissionsszenario-Planung, Bewertung der Möglichkeiten für transformativen Klimaschutz in den Partnerstädten.
  • Strategische Bestandsaufnahmen zum Klimaschutz in acht Städten abgeschlossen.
  • Climate action for URBan sustainability (CURB) Tool aktualisiert, nutzerfreundlichere Version (Pathways) wird für Szenario Planung in den Partnerstädten genutzt.
  • GPC konforme THG-Inventare in sieben Städten finalisiert.
  • Planungsrahmen für Klimaschutzmaßnahmen wurde entwickelt, um Städte bei der Entwicklung von Klimaschutzplänen (1,5-Grad-Ziel) im Sinne des Paris Abkommens zu unterstützen.

Projektdaten

Länder:
Côte d'Ivoire (Elfenbeinküste), Ghana, Kenia, Nigeria, Senegal, Südafrika, Tansania

Durchführungs­organisation:
C40 Cities Climate Leadership Group

Partnerinstitution(en):
  • Accra Metropolitan Assembly (Department for Budget and Rating) - Ghana
  • Autonomous District of Abidjan (Directorate of legal affairs and international relations) - Ivory Coast
  • City of Cape Town (Energy and Climate Unit) - South Africa
  • City of Dakar (Department of Planning and Sustainable Development - DPDD) - Senegal
  • City of Johannesburg (Air Quality Climate Change & Energy) - South Africa
  • City of Tshwane (Sustainability Office and the Economic Development Department Mitigation Programmes) - South Africa
  • Dar Es Salam City Council (Public Relations and Protocol Unit) - Tanzania
  • Department of Environment, Forestry and Fisheries (DEFF) - South Africa
  • Division of Environment (Office of the Vice-President) - Tanzania
  • Environmental Protection Agency - Ghana
  • Federal Ministry of Environment - Nigeria
  • Lagos State Government
  • Ministry for Environment and Sustainable Development (MEDD) - Senegal
  • Ministry of Environment and Mineral Resources - Kenya
  • Ministry of Environment and Sustainable Development - Ivory Coast
  • Nairobi City County (Water, Energy, Forestry, Environment and Natural Resources) - Kenya

BMU-Förderung:
3.665.375,00 €

Laufzeit:
03/2017  bis  12/2020


Internetauftritt(e):

Video



  • Twitter
  • Facebook
  • Google+