Entwicklung von Geschäftsmodellen für Kooperationen mit dem privaten Sektor als Instrument zum sozialverträglichen Wiederaufbau von naturnahen Wäldern - Internationale Klimaschutzinitiative (IKI)

Entwicklung von Geschäftsmodellen für Kooperationen mit dem privaten Sektor als Instrument zum sozialverträglichen Wiederaufbau von naturnahen Wäldern

Stand: October 2020

Ziel und Maßnahmen

Staatliche Programme für Waldschutz und -wiederaufbau berücksichtigen nur unzureichend den Schutz der Biodiversität sowie die Förderung lokaler Gemeinden, die einen großen Einfluss auf die Waldflächen haben. Das Projekt entwickelt in Kooperation mit dem Privatsektor Finanzierungsquellen für den Schutz der Biodiversität und die Beteiligung der lokalen Bevölkerung: So werden beispielsweise Waldflächen durch Agroforstsysteme wiederhergestellt und Kleinbauern dabei unterstützt, staatliche Vorgaben für eine nachhaltige Nutzung der Flächen umzusetzen. In Modellprojekten für die Wertschöpfungsketten Kakao, Honig und Brotnuss, entwickelt das Vorhaben zusätzliche Einkommensmöglichkeiten für die Bevölkerung, die gleichzeitig die natürlichen Ressourcen schonen. Mit den Projekterfahrungen werden Kriterien für effiziente Strategien zum Wiederaufbau von Wäldern erarbeitet. Nachhaltige Nutzungsalternativen und Wertschöpfungsketten von Waldprodukten werden auf lokaler und nationaler Ebene verbreitet.
Vorgängerprojekt(e)
Tropenwaldschutz und nachhaltige Gemeindeentwicklung im Nationalpark Sierra del Lacandón in Guatemala

Stand der Umsetzung/Ergebnisse

  • Das Projekt trägt zum Erreichen des NDC von Guatemale bei und wird in der nationalen Strategie zum Waldwiederaufbau als Umsetzungsmaßnahme genannt. Es ist Teil der 20x20 Initiative der Bonn Challenge.
  • Das Projekt fördert die Entwicklung der lokalen Gemeinden in Kakaoanbau und Verarbeitung, Honigproduktion, Sammlung von Brotnuss (Rámon) und Verbesserung von Agroforstsystemen. Bisher nehmen 693 Familien an Aktivitäten des Projekts teil.
  • Bisher konnten durch das Projekt 177.200 ha Primärwald besser geschützt, 871 ha Wald wiederaufgebaut und 548 ha bereits wiederaufgebauter Wald nachhaltig genutzt werden.
  • Ein Monitoring-System, um die Auswirkungen des Projekts auf Waldflächen und auf die Zielgruppe zu erfassen, wurde entwickelt.
  • Kleinbauern-Komitees haben sich zu mittlerweile acht Komitees zweiten Grades (der Vorstufe zu einer Kooperative) zusammengeschlossen und organisieren gemeinschaftlich die Weiterverarbeitung und Vermarktung von Honig und Kakao.
  • Mit Unterstützung des Projekts konnte in 2019 die erste Schokolade aus dem Kakao der biodiversen Agroforstsysteme der Kleinbauerinnen und Kleinbauern aus der Sierra de las Minas von einem renommierten Chocolatier aus Deutschland produziert und verkauft werden. In 2019 konnte mit dem guatemaltekischen Unternehmen Cacao Verapaz eine Vereinbarung zur Zusammenarbeit und dem Kauf von Kakao unterzeichnet werden. Sie haben Interesse fermentierten und getrockneten Kakao der kommenden Ernte 2019/2020 zu erwerben.
  • Das Projekt wird weiterhin auf verschiedenen nationalen Foren und in internationalen Veranstaltungen präsentiert und es werden sowohl in Deutschland als auch in Guatemala Kontakte zu potentiellen Käufern der Produkte aus den biodiversen Agroforstsystemen geknüpft. Zur weiteren Vermarktung der Produkte aus dem Projekt und anderen Vorhaben wurde in Deutschland Ende 2019 die Genossenschaft DeLaSelva Regenwaldprodukte e.G. gegründet.
  • Der Projekt Newsletter Nr. 4 wurde veröffentlicht und an die verschiedenen Netzwerke versendet. Diese Ausgabe legt den Fokus auf die Vermarktung des ersten weiterverarbeiteten Kakaos sowie mögliche Kriterien in der Zusammenarbeit mit dem Privatsektor: www.regenwald-schuetzen.org/…
  • Die Publikation "Produktiver Waldwiederaufbau in Schutzgebieten Guatemalas" wurde im Mesoamerikanischen Journal of Biodiversity and Cli-mate Change "Yuám" veröffentlicht. Vorläufige Projektergebnisse sind dort zusammengefasst: www.revistayuam.com
  • Das Projekt war in 2019 Teil der Organisationskommission des III. Nationalen Kurses zur Wiederherstellung der Waldlandschaft Guatemalas. Der Kurs ist ausschlaggebend für die Weiterbildung von Personal für Wald-wiederaufbau in Guatemala.
  • www.regenwald-schuetzen.org/…
  • 10/2019: Teilnahme am Nationalen Runden Tisch zur Wiederherstellung von Waldlandschaften in GTM sowie bei der Umsetzung der nationalen Strategie.
  • Das Projektpersonal war aktiv an der Organisation des III. Nationalen Kurses zur Wiederherstellung von Waldlandschaften im Petén mit 50 Teilnehmenden beteiligt und hat Vorträge zu den Themen biodiverse Agroforstsysteme sowie Monitoring Systeme gehalten.
  • 10/2019: Teilnahme von Projektmitarbeitenden am internationalen Kurs zur Wiederherstellung von Landschaften vom CATIE, Costa Rica. Das erlernte Wissen wird direkt im Projekt angewendet und weitergegeben.

Weiterführende Links

Projektdaten

Länder:
Guatemala

Durchführungs­organisation:
OroVerde - Die Tropenwaldstiftung

Partnerinstitution(en):
  • Ministry of Agriculture (MAGA) - Guatemala
  • Ministry of Environment and Natural Resources (MARN) - Guatemala
  • National Forest Institute (INAB) - Guatemala
  • Fundación Defensores de la Naturaleza - Guatemala
  • Heifer International - USA

BMU-Förderung:
4.000.000,00 €

Laufzeit:
10/2015  bis  12/2020


Video



  • Twitter
  • Facebook
  • Google+