Global EbA Fund - Unterstützung für die Implementierung und Skalierung von Ökosystembasierter Anpassung

Stand: November 2021

Der Globale EbA-Fonds (GEBAF) ist eine Schnellstart-Unterstützung für innovative Ansätze zur ökosystembasierten Anpassung (EbA). Er verbessert das Verständnis, die Planung und die Ausweitung von EbA sowie den Zugang zu finanziellen Mitteln, für EbA Maßnahmen. Dazu schließt er vorrangig Finanzierungs- und Wissenslücken, wobei der thematische Schwerpunkt auf innovativen Ansätzen, die sehr bedarfsorientiert konzipiert sind, liegt. Durch seine Arbeit schließt der Fonds Forschungslücken, um innovative Ansätze modellhaft umzusetzen und sich an der strategischen Integration der EbA-Politik zu beteiligen. Der GEBAF schafft Anreize für neue Finanzierungsmechanismen und Investitionen des privaten Sektors. Um seine Reichweite zu vervielfachen, nutzt der Fonds etablierte Partnerschaften und Netzwerke wie die „Friends of EBA“, das „Global Adaptation Network“ und die „Global Commission on Adaptation“.

Stand der Umsetzung/Ergebnisse

  • Der Global EbA-Fund (GEBAF) hat die ersten beiden Ideenwettbewerbe im März und September 2021 erfolgreich veröffentlicht.
  • 276 Antragstellende reichten im Rahmen des ersten Ideenwettbewerbs ihre Projektideen ein.
  • Die ersten sieben wurden ausgewählt und erhalten Zuschüsse in Höhe von insgesamt 1.656.115 US-Dollar.
  • Für die zweite Runde der Ideenwettbewerbe, die am 15. September 2021 endete, gingen 622 vollständige Konzeptvorschläge aus 101 Ländern ein. Darunter waren 48 regionale Projekte und 10 globale Projekte. Die zweite Gruppe von Zuschussempfangende wird Anfang 2022 bekannt gegeben.
  • Eine globale Umfrage zur Überwindung von EbA-Hindernissen wird derzeit durchgeführt.
  • Guidelines für die Integration von ökosystembasierter Anpassung (EbA) in nationale Anpassungspläne (NAPs) wurden im September 2021 unter Mitwirkung der Friends of EbA (FEBA) Working Group veröffentlicht (siehe Link).
  • Das UNEP Global Adaptation Network organisierte drei Stakeholder-Dialoge zur Überwindung von Hindernissen für katalytische EbA-Maßnahmen in drei Regionen - Afrika, Lateinamerika und Karibik sowie Asien-Pazifik. Die drei Dialoge, an denen rund 500 Personen teilnahmen, dienten dazu, katalytische und innovative EbA-Lösungen zu erörtern und Beispiele und Erfahrungen zur Überwindung der wichtigsten EbA-Herausforderungen zu sammeln. Der Schwerpunkt lag auf Evidenz, Governance und Finanzierung.

Weiterführende Links

Projektdaten

Länder:
weltweit

Durchführungs­organisation:
United Nations Environment Programme (UN Environment) - Kenya

Durchführungspartner:
  • International Union for Conservation of Nature and Natural Resources (IUCN) - USA

BMU-Förderung:
30.000.000,00 €

Laufzeit:
12/2019  bis  06/2025


Internetauftritt(e):



  • Twitter
  • Facebook
  • Google+