Integrität von Klima-Governance: Klima und Klimafinanzierung vor Korruption schützen

Stand: Juni 2021

Korruption zählt zu den wesentlichen Herausforderungen in Schwellen- und Entwicklungsländern. Dies gilt auch für die finanziellen Mittel für den Klimaschutz. Im Rahmen der global ausgerichteten Projektarbeit führt Transparency International zusammen mit politischen und strategischen Partnern in drei Regionen Maßnahmen zum Schutz vor Korruption durch. Es setzt dabei auf Aufklärung, gezielte Forschung, Monitoring und Advocacy-Arbeit. So sollen Opfer und Zeugen von Korruption eine Stimme erhalten. Denn damit wird gewährleistet, dass die am stärksten gefährdeten Menschen nicht doppelt geschädigt werden – durch den Klimawandel und durch Korruption. Zudem trägt das Projekt dazu bei transparente und verantwortliche Klimaschutzstrategien und -verfahren auf allen Ebenen zu fördern sowie eine regional wachsende Führungsstärke und Unabhängigkeit der Zivilgesellschaft in Klimaschutzfragen zu festigen. Auf diese Weise stärkt das Vorhaben das Vertrauen in mögliche Investitionen in den Klimaschutz und damit auch ihren Umfang.

Stand der Umsetzung/Ergebnisse

    Blogs/Features/Videos:
    • Zum Internationalen Tag des Waldes am 21.03.2021 wurde eine globale Social-Media-Kampagne gestartet, die auf Menschenrechtsverletzungen und Straflosigkeit von Umweltschützern aufmerksam macht.
    • Veröffentlichung eines Blogs, der den Korruptionswahrnehmungsindex mit klimagefährdeten Ländern in Verbindung bringt (www.transparency.org/…;utm_source=twitter&utm_campaign=#).
    • Veröffentlichung eines Blogs über das Risiko, dass die Ziele des Pariser Abkommens aufgrund von Korruption verfehlt werden (www.transparency.org/…).
    • Internationale Anti-Korruptions-Konferenz, auf der Korruption im Zusammenhang mit Klimaschutz und Entwaldung diskutiert wurde (19thiacc.pathable.co/…).
    • TI wurde in einem internationalen Medienartikel über angebliche Korruptionsfälle bei Klimaprojekten des Entwicklungsprogramms der Vereinten Nationen zitiert (www.ft.com/…).
    Malediven:
    • TI Chapter veranstaltete eine Anti-Korruptions-Konferenz zusammen mit der Anti-Korruptions-Kommission am 7-9/12/20 mit Sitzungen zur Klima-Governance.
    Kenia:
    • Einberufung der Technischen Arbeitsgruppe für REDD+ vom 23-28/11/20 zur Entwicklung von Anti-Korruptionsrichtlinien für REDD+ und Waldschutz-Initiativen.
    Nepal:
    • TI Nepal erstellte einen Dokumentarfilm über Korruption und Integritätsfragen in der Klimafinanzierung, der im nationalen Fernsehen ausgestrahlt wurde.
    • Veranstaltung mit der Provinzregierung zu den Auswirkungen der Infrastrukturentwicklung auf die Umwelt.
    Südkorea:
    • TI Südkorea führte öffentliche Kampagnen mit Klimakunst durch, um das Bewusstsein für Korruption im Klimaschutz zu schärfen.
    Peru:
    • TI Peru Chapter veröffentlichte eine Studie über die Akkreditierung der Herkunft von Holzkäufen in den Beschaffungsprozessen der peruanischen Regierung (www.proetica.org.pe/…).
    • TI Peru veröffentlichte ein Video, um über die wegweisenden Fälle von Korruption und Menschenrechtsverletzungen gegen indigene Völker, die ihr Land verteidigen, zu informieren (m.facebook.com/…).
    Costa Rica:
    • TI Costa Rica veröffentlichte am 20.10.20 eine Pressemitteilung zum Internationalen Tag gegen den Klimawandel.
    Bangladesch:
    • TI Bangladesch gab am Internationalen Tag des Waldes einen Brief heraus, der den Stopp der Zuteilung von Waldreservaten für die Entwicklung forderte. - Veröffentlichte zusammen mit SOAS, University of London, einen Bericht, der ergab, dass schätzungsweise 35% der Gelder für Klimaprojekte in Bangladesch veruntreut werden.
    • Veröffentlichte einen Brief an die Weltbank zu Fragen der Wasserintegrität.
    • Hielt eine Pressekonferenz zu einer Studie über Governance-Herausforderungen bei Katastropheneinsätzen ab, die Korruption bei Infrastrukturprojekten an der Küste aufdeckte.
    • Informierte 300 Jugendliche im Committee of Concerned Citizens über Governance bei der Klimafinanzierung.
    Mexiko:
    • Teilnahme an einem internationalen Forum & Beitrag zu Empfehlungen für Länder in Lateinamerika zur Stärkung der Klimatransparenz (m.facebook.com/…).

Projektdaten

Länder:
Bangladesch, Costa Rica, Kenia, Malediven, Mexiko, Nepal, Peru, Republik Korea (Südkorea), Ruanda

Durchführungs­organisation:
Transparency International e.V.

Politische Partner:
  • Diverse climate change relevant institutions in the respective partner countries/Diverse klimarelevante Institutionen in den entsprechenden Partnerländern

Durchführungspartner:
  • Transparency Internaqtional - Nepal
  • Transparency International (Proética) - Peru
  • Transparency International - Bangladesh
  • Transparency International - Kenya
  • Transparency International - Maldives
  • Transparency International - Mexico
  • Transparency International - Rwanda
  • Transparency International - South Korea

BMU-Förderung:
4.472.229,00 €

Laufzeit:
08/2015  bis  12/2021


Internetauftritt(e):



  • Twitter
  • Facebook
  • Google+