Klimafreundliche Abfallwirtschaft - Internationale Klimaschutzinitiative (IKI)

Klimafreundliche Abfallwirtschaft

Stand: März 2021

In Russland fallen im Jahr rund 60 Millionen Tonnen Hausmüll und hausmüllähnliche Abfälle an. Der weitaus größte Teil wird deponiert. Anfang 2015 trat ein neues Abfallgesetz in Kraft, das dem Kreislaufwirtschaftsgedanken folgt. Das Vorhaben stellt Entscheidungsträgerinnen und -trägern Konzepte für eine klimaschonende und an Kreislaufwirtschaft orientierte Abfallwirtschaft zur Verfügung. Beratung, Know-how-Transfer, Fortbildung, Unterstützung von Demonstrationsprojekten und Informationsverbreitung tragen dazu bei, das neue Regelwerk entsprechend auszugestalten. Klimarelevante kreislaufwirtschaftliche Aspekte werden bei der Implementierung in ausgewählten Regionen Russlands berücksichtigt. Die Unterstützung des Projektes richtet sich hauptsächlich auf ein verbessertes Management von Siedlungsabfällen. Die Projektarbeit trägt dazu bei, die bislang unterschätzten Treibhausgas-Minderungspotenziale des Abfallsektors in der klimapolitischen Diskussion in Russland hervorzuheben.

Stand der Umsetzung/Ergebnisse

  • Deutsch-russische Arbeitsgruppe „Klimaschutzpotenzial der Abfallwirtschaft in Russland“ ist gegründet. 2 Online-Sitzungen zu CO2-Berechnung und kommunalen Klimaschutzmaßnahmen in der Abfallwirtschaft wurden durchgeführt.
  • Am 26.08.2020 wurde der russischen Präsidialverwaltung die Analyse der Rolle und des potenziellen Klimaschutzbeitrags der russischen Abfallwirtschaft vorgestellt.
  • Am 31.07.2020 wurden durch das Projekt deutsche Erfahrungen der Klärschlammverwertung im Rahmen eines Runden Tisches der Staatsduma und des Umweltministeriums präsentiert.
  • Am 3.07.2020 organisierte das Projekt im Rahmen des IV. Internationalen Forums der regionalen Entsorger einen Runden Tisch zum Thema „Aktuelle Beispiele der internationalen Zusammenarbeit im Bereich der Abfallwirtschaft“.
  • Am 19.06.2020 wurde das 1. Lehrmodul des Projekts „Grundlagen und Prinzipien der deutschen Kreislaufwirtschaft. Möglichkeiten für Umsetzung in Russland“ diversen russischen Universitäten präsentiert.
  • Pilotregionen:

    • Am 26.06.2020 wurden per Online-Konferenz mit Umweltministerium und Kaluga-Administration Vorschläge für die Entwicklung neuer Verwertungsanlagen in der Region diskutiert.
    • Am 16.07.2020 wurde im Rahmen der Online-Konferenz das Konzept für Umwelt-Cluster in der Region Woronesh präsentiert.
    • Am 11.-13.08.2020 fand die Expertenmission nach Novoworonesch für die Bewertung der Techniken von der Sortieranlage und der Deponie statt.

  • Umweltbildung:

    • Methodisches Handbuch über Umweltbildung für Schullehrerinnen und Schullehrer sowie ein Schulungshandbuch „Grüner Unterricht“ wurden erarbeitet und veröffentlicht.
    • Zwei Online-Seminar für Schullehrerinnen und Schullehrer über praktische Anwendung der Handbücher im Unterricht wurden durchgeführt.

  • Weiterführende Links

    Projektdaten

    Länder:
    Russische Föderation

    Durchführungs­organisation:
    Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH

    Politische Partner:
    • Ministry of Natural Resources and Environment - Russia

    Durchführungspartner:
    • Föderaler Dienst für die Aufsicht im Bereich der Naturnutzung der Russischen Föderation (Rosprirodnadzor)
    • Ministerium für Bauwesen und Kommunalwirtschaft der Russischen Föderation (Bauministerium)
    • Ministry of Natural Resources and Environment - Russia

    BMU-Förderung:
    3.750.000,00 €

    Laufzeit:
    10/2018  bis  03/2021


    Internetauftritt(e):



    • Twitter
    • Facebook
    • Google+