Lenkung der Finanzströme in Einklang mit Art. 2.1.c des Paris Abkommens - Internationale Klimaschutzinitiative (IKI)

Lenkung der Finanzströme in Einklang mit Art. 2.1.c des Paris Abkommens

Stand: Oktober 2021

Das Pariser Klimaschutzabkommen verfolgt das Ziel, die globalen Finanzflüsse mit den globalen Minderungszielen in Einklang zu bringen. Gleichzeitig gibt es bislang kaum Tools für Investoren, um damit verbundene Risiken in ihren Entscheidungen zu berücksichtigen. Auch für die Politik fehlt es an Möglichkeiten, die Ausrichtung der Kapitalmärkte auf das „Unter-2-C°-Ziel“, zu messen. Kernstück des Projektes ist ein Tool, das die Risiken für den Umbau des Finanzsystems in Richtung einer kohlenstoffarmen Wirtschaft modellieren und messbar machen soll. Dieses soll kostenfrei für Investitionen in kohlenstoffarme Marktportfolios in Schwellen- und Entwicklungsländern zur Verfügung stehen. Im Rahmen des IKI-Corona-Response-Pakets werden Risiken von Green-Recovery-Maßnahmen in das Tool integriert. Neben der Bewertung von Investitionsrisiken sollen auch Instrumente für die politischen Entscheiderinnen und Entscheider entwickelt werden, die dem Monitoring (‚stock-take‘) auf nationaler Ebene dienen.

Stand der Umsetzung/Ergebnisse

  • Es ist geplant, Risiken von Green-Recovery-Maßnahmen in das Tool zur Risikomodellierung aufzunehmen, um so zu einer Lenkung von Investitionen zu kohlenstoffarmen Wirtschaftsaktivitäten beizutragen. Das Tool kann sowohl von Regierungen als auch von NDC Partnership’s Economic Advisors, welche durch die IKI finanziert werden, genutzt werden.
  • 2DII hat eine Reihe von Instrumenten für investierende, Banken und Aufsichtsbehörden in Schwellenländern entwickelt.
Investierende:
  • 2DII hat das webbasierte Szenario-Analysetool PACTA aktualisiert, das derzeit unter platform.transitionmonitor.com gehostet wird. Die Berichte bieten nun interaktive Funktionen durch welche Pop-Ups aufgerufen werden können, die mehr Datenpunkte liefern als statische Diagramme. Außerdem wurden Dropdown-Menüs, die eine Anpassung der Diagramme ermöglichen, ergänzt.
  • Bis Anfang März wurde das Tool von über 4800 Einzelanwenderinnen und Einzelanwendern aus etwa 1000 Organisationen genutzt, von welchen 2200 Personen entweder bei einem Vermögensverwalter, einem Pensionsfonds oder einer Versicherungsgesellschaft arbeiten.
Banken:
  • Das PACTA Tool wurde am 10.11.2020 als Pilot für Banken eingeführt. Das Toolkit besteht aus der Software, unterstützenden Dokumenten (z.B. einem Methodendokument), Schulungsmaterialien und einem kostenlosen Datensatz. Rund 30 Banken haben bereits mit der Software-Anwendung begonnen.
Aufsichtsbehörden:
  • 2DII hat die Beta-Version des Bottom-up-Tools für Klimastress-Tests in Zusammenarbeit mit der europäischen Aufsichtsbehörde für Versicherungen und betriebliche Altersversorgung, der kolumbianischen Finanzaufsicht und der brasilianischen Aufsichtsbehörde eingeführt. Das Tool wird laufend verbessert; die Anwendung auf Portfolios anderer Aufsichtsbehörden sowie die öffentliche Freigabe sind bis Mitte 2021 geplant.
Ministerien:
  • 2DII hat die PACTA 2020-Initiative ins Leben gerufen, die das Versprechen der Regierungen unterstützt, „die Klimaauswirkungen und die Ausrichtung ihrer Finanzströme auf das Temperaturziel von 1,5 ° C des Pariser Abkommens zu bewerten und zu überwachen“. Die Initiative wurde nun in PACTA COP umbenannt und bietet Regierungen die Möglichkeit, die PACTA-Szenario-Analyse- und Stresstest-Tools kostenlos anzuwenden. Investoren der teilnehmenden Länder können unter www.transitionmonitor.com/… auf eine spezielle Schnittstelle zugreifen. 2DII hat solche Projekte mit der Schweiz, Österreich und Liechtenstein umgesetzt. Die Öffentlichkeitsarbeit zur Anwerbung von Regierungen in Schwellenländern dauert an.

Projektdaten

Länder:
Chile, Kolumbien, Mexiko, Singapur

Durchführungs­organisation:
2° Investing Initiative

BMU-Förderung:
3.806.294,00 €

Laufzeit:
07/2018  bis  12/2022


Internetauftritt(e):



  • Twitter
  • Facebook
  • Google+
<