Mexikanisch-Deutsche Klimaschutzallianz – Phase III - Internationale Klimaschutzinitiative (IKI)

Mexikanisch-Deutsche Klimaschutzallianz – Phase III

Stand: September 2020

Ziel und Maßnahmen

In Fortführung der Deutsch-Mexikanischen Klimaschutzallianz II zielt das Vorhaben darauf ab, dass Mexiko im Rahmen einer gestärkten mexikanisch-deutschen Klimapartnerschaft konkrete Maßnahmen auf föderaler und subnationaler Ebene zur Erreichung seiner NDC-Ziele umsetzt. Arbeitsbereiche umfassen: 1) Unterstützung von politikkohärenten Planungs- und Strategieprozessen sowie Aufbau eines Transparenzrahmens; 2) Entwicklung und Stärkung von NDC-Umsetzungsinstrumenten des öffentlichen und privaten Sektors 3) Stärkung der Kapazitäten subnationaler Akteure hinsichtlich ihres Beitrags zur NDC-Umsetzung; und 4) Dialog, dezentrale Kooperation und Wissensmanagement. Darüber hinaus werden die mexikanischen Arbeiten zu nachhaltigen Konsum- und Produktionsweisen unterstützt. Das Projekt wird die IKI-Schnittstellenfunktion in Mexiko fortführen. Durch die Unterstützung der mexikanischen Partner bei der NDC-Umsetzung erhöhen sich mittel- bis langfristig die Minderungs- und Anpassungskapazitäten Mexikos.
Vorgängerprojekt(e)
Mexikanisch-Deutsche Klimaallianz (Phase II) Mexikanisch-Deutsche Klimaschutzallianz

Stand der Umsetzung/Ergebnisse

  • Planungsinstrumente zur NDC-Umsetzung: Das Umweltministerium wurde bei der Aktualisierung der nationalen Klimawandelstrategie (ENCC) beraten.
  • Finanzierung: Ein Trainingsmodul wird entwickelt, um Manager*innen im Finanzsektor und andere Stakeholder für Klimarisiken in der Finanzbranche zu sensibilisieren. Gemeinsam mit Vertreter*innen der EU zielt man darauf ab, eine Klimafinanzierungs-Taxonomie nach EU-Vorbild im mexikanischen Kontext anzuwenden und so grüne Investitionen zu vereinfachen. Im Rahmen des „Klimafinanztags“ fand ein Multiakteursdialog mit über 200 Teilnehmer*innen aus dem Banken- und Privatsektor sowie der Zivilgesellschaft statt, mit dem Ziel verstärkt Klimafinanzierungen zu mobilisieren. Um mehr Transparenz im Bereich grüne Investitionen zu schaffen, wurde eine Best-Practice Analyse für die Entwicklung einer Systematik (Taxonomie) und eines Berichtssystems für mexikanische Banken entwickelt
  • Anpassung: Die mexikanische Regierung wird durch eine Workshop-Reihe zur Aktualisierung der mexikanischen NDCs im Bereich Anpassung bei der Ambitionssteigerung ihrer NDCs unterstützt. Das Vorhaben führte Fortbildungen für subnationale Regierungsvertreter*innen im Bundesstaat Veracruz durch mit dem Ziel der Entwicklung langfristiger sektoraler Klimaschutzstrategien. Zudem begleitet das Vorhaben einen Konsultationsprozess mit der Öffentlichkeit sowie relevanten Vertreter*innen der Regierung und entwickelt eine Kommunikationsstrategie. Zudem ging eine Online-Plattform für die Erhebung Emissions- und Vulnerabilitätsdaten im Landwirtschaftssektor in die Pilotphase, bei der landwirtschaftliche Produzenten und Regionalregierungen Daten eintragen können, mit dem Ziel ein THG-Inventar zu erstellen. Darüber hinaus unterstützt das Vorhaben in Mexiko-Stadt die Entwicklung des Klimaschutzplans im Bereich Anpassung.
  • Minderung: In sieben Regionen Mexikos wurden Workshops durchgeführt, mit dem Ziel der Harmonisierung von Klima- und Mobilitätsplänen sowie der Entwicklung von Mobilitätsgesetzen, die Kriterien wie Klimawandel, Stadtentwicklung und Wohnen integrieren. Eine Analyse zur Harmonisierung regionaler Mobilitäts- und Klimagesetze wurde fertiggestellt. Im Rahmen der Entwicklung eines subnationalen Transparenzsystems wurden 37 konkrete Aktionslinien im Bereich Minderung und 20 Aktionslinien im Bereich Anpassung entwickelt, die nun von allen 32 Bundesstaaten für die Messung ihrer NDC-Umsetzung genutzt werden. Gleichzeitig werden die Fortschritte der Staaten im Klimaschutz vergleichbar gemacht und so eine bessere Abstimmung ermöglicht sowie Synergien geschaffen.
  • Zur Förderung von mehr Nachhaltigkeit im Konsum wurde eine Studie zum Recycling von Elektrogeräten erstellt und relevanten Akteuren aus Industrie und Regierung vorgestellt. Aus diesem Dialogforum ging ein Pilotprojekt hervor zum korrekten Umgang und die Entsorgung dieser Abfälle in Mexiko-Stadt. Des Weiteren ist eine App in Entwicklung, die bereits beim Kauf von Elektrogeräten u.a. auf Energieeffizienz und Recyclingmöglichkeiten hinweist.
  • IKI-Schnittstelle: Aufgrund der COVID-19-Pandemie wurde der IKI-Vernetzungsworkshop anstatt eines Präsenz-Workshops digital organisiert. Insgesamt nahmen 120 Vertreterinnen des BMU, der mexikanischen Partnerministerien sowie der IKI Projekte teil. Es wurden die aktuellen Klima- und Biodiversitätsstrategien der beiden Partnerländer vorgestellt sowie die weitere Zusammenar-beit zwischen den IKI Vorhaben in Themengruppen vereinbart. Im Rahmen der Schnittstelle wurden seit September zwei Newsletter über die Arbeit der IKI-Projekte in Mexiko zu den Themen Mainstreaming von Klimapolitik sowie Highlights des Jahres veröffentlicht.

Weiterführende Links

Projektdaten

Länder:
Mexiko

Durchführungs­organisation:
Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH

Partnerinstitution(en):
  • , Ministry of Foreign Affairs (SRE) - Mexico
  • Ministry of Environment and Natural Resources (SEMARNAT) - Mexico,Ministry of Environment and Natural Resources (SEMARNAT) - Mexico

BMU-Förderung:
5.000.000,00 €

Laufzeit:
02/2019  bis  01/2023


Internetauftritt(e):



  • Twitter
  • Facebook
  • Google+