Vertikale Integration und Lernen zur Stärkung kohlenstoffarmer Entwicklung (V-LED)

Stand: October 2020

Ziel und Maßnahmen

Das Projekt "Vertical integration and learning for low emission development" (V-LED) unterstützt die Regierungen Kenias, der Philippinen, Südafrikas und Vietnams dabei, das Potenzial subnationaler Klimaschutzmaßnahmen durch die Stärkung vertikaler Politikkoordinationsprozesse und Lernnetzwerke zwischen lokalen Akteuren voll auszuschöpfen. Phase I (2015-2019) zielte darauf ab, (1) die Zusammenarbeit zwischen den Regierungsebenen durch vertikale Klimadialoge zu erleichtern, (2) das horizontale Lernen durch Austausch bewährter Verfahren, regionale Workshops und eine Studienreise zu stärken, (3) lokale Kapazitäten für Klimaschutz durch Toolkits und eine Reihe von Schulungen aufzubauen und (4) Faktoren für eine mehrstufige Klimagesetzgebung und lokale Klimaschutzmaßnahmen zu erforschen. Phase II konzentriert sich auf eine "Coaching for Action"-Strategie: Ausgewählte subnationale Regierungen in Südafrika und Kenia erhalten kontextspezifische Unterstützung am Arbeitsplatz, um lokale Klimaschutzmaßnahmen voranzutreiben. Es werden auch Fallstudien über vielversprechende kollaborative Klimaschutzmechanismen in Kolumbien, Kenia, den Philippinen und Südafrika erstellt.

Stand der Umsetzung/Ergebnisse

  • Die Phase I des V-LED-Projekts wurde im Januar 2019 abgeschlossen. Tätigkeitsberichte und Publikationen finden Sie auf der Website des Projekts: www.localclimateaction.org
  • Der V-LED-Synthesebericht fasst vier Jahre Projekterfahrung, Forschungs- und Praxisbeobachtungen zusammen und bietet klare und prägnante Ansatzpunkte zur Unterstützung einer mehrstufigen Klimagovernance und lokaler Klimaschutzmaßnahmen. "Einstiegspunkte zur Unterstützung kollaborativer Klimaschutzmaßnahmen", verfügbar unter: www.localclimateaction.org/…
  • Im Mai 2019 brachte das V-LED-Team seine Erfahrungen und praktischen Erkenntnisse über kooperative Klimaschutzmaßnahmen auf der ICCA2019 & Climate Neighbourhoods Conference in Heidelberg ein. Partner und Partnerinnen sowie Projektbeteiligte aus Kenia, Südafrika, den Philippinen, Vietnam, Kolumbien und Deutschland trugen gemeinsam zum Süd-Süd-Nord-Dialog- und Lerncharakter der Konferenz bei, wurden gemeinsam gefördert und zu verschiedenen Workshops und Plenarsitzungen eingeladen.
  • Im Juni 2019 organisierte V-LED in Zusammenarbeit mit der UCLG Afrika die Breakout-Session "The practice of collaborative climate action & locally defined contributions - for a multi-level governance approach to NDC revisions" auf der Global NDC Conference in Berlin. Die Sitzung untersuchte interaktiv erfolgreiche Mechanismen zur Ausweitung subnationaler Klimaschutzmaßnahmen durch Zusammenarbeit auf Regierungsebenen. In der Sitzung wurden die Erfahrungen von V-LED geteilt und wichtige Inputs von der UCLG Africa, der philippinischen Klimakommission, dem südafrikanischen Verband der lokalen Regierungen und einer Adelphi-Studie zur Finanzierung des städtischen Klimas vermittelt. Mehr dazu unter: globalndcconference.org/…
  • ILEG hat im Dezember 2019 in Kwale County, Kenia, mit den V-LED II-Aktivitäten begonnen. Eine erste Errungenschaft des Projekts ist die Einrichtung einer Climate Change Unit in der Regierung von Kwale County. Unterstützt durch das Projekt koordiniert die Einheit nun die Ausarbeitung eines politischen Rahmenwerks für Klimaschutz und eines Klimaschutzfonds.
  • In Südafrika begann SEA mit der lokalen Gemeinde eMalahleni und der Bezirksverwaltung Nkangala zusammenzuarbeiten. Beide befinden sich in der Provinz Mpumalanga, die reich an Mineralien und Kohlereserven ist, wo umfangreiche Bergbauarbeiten stattfinden und die wichtigsten Kohlekraftwerke Südafrikas beheimatet sind. Diese großen Industrien sich schädlich für die Umwelt und das Wohlergehen der Bürger*innen. Im Laufe dieses Jahres wird das Projekt die lokalen Kapazitäten stärken, um gemeindebasierte Organisationen und lokale Behörden beim Übergang in eine nachhaltige Zukunft zu unterstützen.
  • Auf dem 10. Weltstadtforum in Abu Dhabi unterstützte V-LED das Projekt "Klimapolitik trifft Stadtentwicklung" von BMU und GIZ, um die Veranstaltung "Lokalisierung globaler Agenden - kollaborative Klimaaktion" auszurichten. Die Diskussionen drehten sich um Erfolgsfaktoren und verstärkte Partnerschaften, um durch Zusammenarbeit auf allen Regierungsebenen, in allen Sektoren und über alle Grenzen hinweg ehrgeizigere und umfassendere Klimaschutzmaßnahmen zu beschleunigen.

Weiterführende Links

Projektdaten

Länder:
Kenia, Kolumbien, Philippinen, Südafrika, Vietnam

Durchführungs­organisation:
adelphi research gemeinnützige GmbH

Partnerinstitution(en):
  • Climate Change Commission (CCC) - Philippines, Department of Environmental Affairs (DEA) - South Africa, Ministry of Construction - Viet Nam," Ministry of Environment, Water and Natural Resources (MEW&NR) - Kenya"
  • Institute for Law and Environmental Governance (ILEG) - Kenya,OneWorld Group,Sustainable Energy Africa (SEA) - South Africa,UN-HABITAT

BMU-Förderung:
3.642.963,00 €

Laufzeit:
02/2015  bis  12/2020


Internetauftritt(e):

Video



  • Twitter
  • Facebook
  • Google+