100% Erneuerbare Energie in Städten und Regionen für eine Abschwächung des Klimawandels

Die Nutzung erneuerbarer Energien (EE) und die Verbesserung der Energieeffizienz auf lokaler Ebene sind zentrale Punkte für den Klimaschutz. Das Projekt unterstützt Städte und Regionen in den Partnerländern dabei, Strategien für eine vollständige Versorgung mit erneuerbaren Energien zu entwickeln. Zudem setzt es sich dafür ein, das sich Interessenvertretern für den Einsatz erneuerbarer Energien engagieren. Das Vorhaben bewertet lokale Potenziale für erneuerbare Energien, erstellt Konzepte für die Umsetzung und hilft erfolgversprechenden Projekten, finanziert zu werden. Ergänzend initiiert das Projekt den Dialog zwischen den verschiedenen Regierungsebenen, stärkt EE-Kompetenzen und regt die Entwicklung von geeigneten Rahmenbedingungen auf nationaler, regionaler und lokaler Ebene an. So fördert es den Ausbau erneuerbarer Energien und verbessert die Energieeffizienz.

Projektdaten

Länder
Argentinien, Indonesien, Kenia
IKI Förderung
3.979.586,16 €
Laufzeit
03/2019 bis 12/2023
Status
laufend
Durchführungs -organisation
ICLEI - Local Governments for Sustainability e.V.
Politischer Partner
  • Ministry of Energy and Mineral Resources (MEMR) - Indonesia
  • Ministry of Energy and Petroleum, Directorate for Renewable Energy - Kenya
  • Ministry of Environment, Water and Natural Resources (MEW&amp
  • NR) - Kenya*
  • Ministry of Environment and Forestry (KLHK) - Indonesia
  • Ministry of Environment and Sustainable Development - Argentina
Durchführungspartner
  • ICLEI Africa Secretariat
  • ICLEI South America Secretariat - Brazil
  • ICLEI Southeast Asia Secretariat

Stand der Umsetzung/Ergebnisse

  • Die Städte und Regionen wurden für das Projekt ausgewählt:
    • In Argentinien: Avellaneda (Deep-Dive-Region), Rosario und La Plata (Networking-Region)
    • In Indonesien: West Nusa Tenggara (Deep-Dive-Region), Mataram City und Sumbawa Regency (Networking-City/Region)
    • In Kenia: Kisumu County (Deep-Dive-Region), Nakuru County und Mombasa County (Networking-Region)
  • Die Zusammenarbeit mit den Städten und Regionen ist fortgeschritten. Nationale Beratungsgruppen wurden in den drei Ländern mit den relevanten Ministerien eingerichtet und sind zusammengetreten. Diese nationalen Arbeitsgruppen werden die Mehrebenen-Governance von EE-Projekten und Politiken in den Projektländern verankern.
  • Die Energiemodellierungsberichte für alle drei Deep-Dive-Städte wurden finalisiert und stellen die Szenarien für die Entwicklung der 100%-RE-Roadmaps dar. Die Energiemodellierung mit dem Zieljahr 2050 kam zu dem Schluss, dass das lokale Potenzial an erneuerbaren Energien in allen drei Deep-Dive-Städten/-Regionen groß genug ist, um die jeweiligen 100%-RE-Ziele in den Bereichen Strom, Verkehr und Heizung/Kühlung zu erreichen. Einige anfängliche Empfehlungen für den Übergang wurden bereits formuliert und werden in den Roadmap-Dokumenten weiter entwickelt werden.
  • In Argentinien:
    • Es wurde ein Tool, das Energieszenarien einschätzen kann, nach La Plata und Rosario geliefert, um ihre Roadmap-Entwicklung zu unterstützen.
    • Der Multilevel Governance Policy Dialogue Workshop fand in Präsenz am 3. Mai 2022 mit 39 externen Teilnehmenden im Senat der argentinischen Nation statt. Zielgruppen: die nationale Beratungsgruppe, hochrangige Politiker und Politikerinnen, IRENA, Universitäten, Organisationen der Zivilgesellschaft und Vertreterinnen und Vertreter der Projektstädte. Auf der Veranstaltung ging es darum die Wichtigkeit der Energiewende auf allen Regierungsebenen gemeinsam abzustimmen. In einem Workshop wurden fördernde Bedingungen für wichtige Maßnahmen der Projektstädte in Hinblick auf 100 % erneuerbare Energien ausgearbeitet.
    • Zwischen dem 18. März und dem 4. April 2022 wurden online vier Sitzungen mit den Projektstädten zu im Voraus festgelegten energiebezogenen Themen abgehalten, mit durchschnittlich 40 Teilnehmenden. Die dort entstandenen Kompetenzen helfen Städten, die Roadmaps zu entwickeln und umzusetzen.
    • Bei dem jährlichen Treffen der nationalen Beratungsgruppe (NAG) am 13. Dezember 2021 kamen Verantwortliche des Energieministeriums, von Finanzinstitutionen, nationalen Vereinigungen, städtische Vertretungen und Stakeholder des Energiesektors zusammen. Ein Update zur Entwicklung der Roadmap gab Auskunft zu den verschiedenen priorisierten Bereichen und Hauptzielen sowie zu Synergien, Herausforderungen und Möglichkeiten.
    • Ende September und Anfang Oktober 2021 fanden drei Workshops in den Projektstädten statt, an denen auch die Projektimplementierungsteams (PIT) und wichtige Stakeholder teilnahmen, um die validierte Vision sowie Prinzipien zum Vorantreiben der Definition von strategischen Säulen und Ziele für die Roadmaps zu präsentieren.
    • Zusammen mit den drei Projektstädten, den Projektimplementierungsgruppen, den Mitgliedern der nationalen Beratungsgruppe, Fachleuten und Schlüsselfiguren fand am 12.08.2021 ein Workshop statt, bei dem die strategische Basis und Richtlinienempfehlungen diskutiert wurde. Zudem fand in jeder Projektstadt je ein Visioning-Workshop mit relevanten Stakeholdern und Vertretenden aus der Politik statt.
    • Auf der Projektwebsite wurden erste Statusberichte zu allen drei Städten und ein Bericht zu Argentiniens Energiesituation inklusive Stakeholder-Analyseveröffentlicht.
    • Das Deep-dive City Kick-off, an dem das Projektteam, Vertretende der Privatwirtschaft, das ICLEI-Weltsekretariat und die Ansprechpartnerinnen und -partner aus den Netzwerkstädten teilnahmen fand im Mai 2020 statt. ICLEI ermöglichte eine Analyse der Projektimplementierung vor Ort und eine Validierung der Stakeholder-Kartierung.
    • Das erste Treffen der nationalen Arbeitsgruppe fand online am 12.12.2020 statt. Das Meeting untersuchte Möglichkeiten zum Zugang zu Finanzmitteln für lokale EE-Projekte.
  • In Indonesien:
    • Am 3. Februar 2022 fand die erste Dialogveranstaltung für die 100%-RE-2050-Roadmap West-Nusa-Tenggaras (NTB) statt und stellte einen vielversprechenden Ausgangspunkt auf dem Weg zu Null-Netto-Emissionen bis 2050 dar.
    • Zwei Berichte mit den Titeln „West-Nusa-Tanggara träumt von einer Zukunft mit 100 % erneuerbaren Energien“ und „ICLEI stellt das 100% Renewable Transition Toolkit in West-Nuse-Tenggara vor“ wurden von ICLEI Indonesien auf der Projekt Website, sowie auf der ICLEI-SEAS-Website veröffentlicht.
    • Visioning-Workshop Mataram fand im Januar 2021 statt: Die Stakeholder von West Nusa Tenggara erstellten eine gemeinsame Vision für den Aktionsplan für 100 % erneuerbare Energien.
    • Ein Multilevel Governance Dialog wurde im November 2020 organisiert.
  • In Kenia:
    • Am 13. Juli 2022 fand ein Workshop zum strategischen Dialog auf mehreren Ebenen statt. Das Ziel des Dialogs ist eine stärkere Verbindung zwischen lokaler und nationaler Regierung sowie der Kontakt zwischen Vertreterinnen und Vertretern beider Regierungsebenen und Finanzinstitutionen. Es wurde unter anderem über Finanzierung, Hürden und Chancen bei der Erzeugung erneuerbarer Energien, Konzeptdefizite sowie Rollen und Zeitrahmen im Bezug auf die Roadmap zu 100 % erneuerbare Energien diskutiert.
    • Im Februar 2022 fand im Kisumu County ein Workshop zum Thema Visionen, Zielsetzung und Maßnahmenplanung statt. Es nahmen 35 Menschen aus dem ganzen County teil, darunter sowohl Zivilgesellschaft als auch Verantwortliche der nationalen Regierung und des Energiesektors. Es wurde eine Vision ratifiziert: Universeller Zugang zu verlässlichen und bezahlbaren 100% RE für eine nachhaltige Entwicklung im Kisumu County bis 2050. Diese Vision soll das County während des Übergangs begleiten.
    • Im April 2021 fand das jährliche Treffen der nationalen Projektberatungsgruppe (NPAG) des 100%-RE-Projekts statt. Es ging um spezifische Ratschläge für die einzelnen Länder und Wissens- und Erfahrungsaustausch, um die erfolgreiche Projektimplementierung zu fördern. Es wurden zwei wichtige Projektergebnisse veröffentlicht:
      • Der anfängliche (Energie-) Statusbericht des Kisumu County untersucht lokalspezifische Energieindikatoren und enthält wichtige Beiträge lokaler Stakeholder und Behörden.
      • Die nationale Situationsanalyse für Kenia bietet einen Überblick über die kenianische Energieindustrie und nennt Akteure der verschiedenen Sektoren, die mit Energie zu tun haben, im Detail. Die Mitglieder der NPAG haben wertvolle Beiträge zu dem Dokument geleistet.
    • Expertise France und CoM SSA III: Die CGK ist, gemeinsam mit dem Konvent der Bürgermeister in Subsahara-Afrika (CoM SSA) und Implementierungspartner Expertise France, kurz davor, ihren Plan für den Zugang zu nachhaltiger Energie und Klimaschutzmaßnahmen (SEACAP) zu finalisieren.
    • Biogas-Demonstrationsprojekt: Im November 2021 hat die CGK eine Biogas-Anlage im Subcounty Nyando in Auftrag gegeben. Das Projekt ist ein nützliches Modell für dezentralisierte Energieerzeugung, wird die Verbreitung fördern und den Anteil erneuerbarer Energien am Strommix im Land steigern.
    • Bei einer Nebenveranstaltung des RISE Africa 2021 Action Festivals hielten Schlüsselfiguren der kenianischen Projektstädten Vorträge zu dem Thema „100% erneuerbare Energie erreichen“
    • Am 19.11.2020 fand ein Visioning-Workshop für den Landkreis Kisumu statt, bei dem ein Visionsstatement entwickelt wurde.
  • Global
    • Die Veranstaltung „Energizing renewables: Turning commitment into action to achieve net-zero“ (Erneuerbare Energien nutzen: Vorhaben umsetzen und dadurch die Netto-Null erreichen) auf dem ICLEI World Congress im Mai 2022 hat Vertreterinnen und Vertreter aus dem Kisumu County und der Stadt Malmö, Jugendliche und andere Fachleute zusammengebracht, um Maßnahmen zur Voranbringung erneuerbarer Energien zu diskutieren.
    • Vertreter des ICLEI Weltsekretariat nahmen im Juni 2022 auf dem World Urban Forum an einer von dem Global Covenant of Mayors (GCoM; weltweiter Konvent der Bürgermeister) organisierten Podiumsdiskussion teil zum Thema „SDG7 by 2030: Accelerating action on energy access“ (SDG7 bis 2030: die Maßnahmen für Energiezugang beschleunigen) und an einer Diskussion über „Building sustainable, secure and resilient energy systems at scale through local action“ (Mit lokalen Maßnahmen nachhaltige, sichere und resiliente Energiesysteme errichten) im Rahmen des Projekts Smart Energy Solutions for Africa (SESA).
    • Im März 2022 war das ICLEI Weltsekretariat auch beim Berlin Energy Transition Dialogue (Berliner Energiewende-Dialog) vertreten und nahm an einer Podiumsdiskussion zu „Energy Efficiency in Cities and Beyond“ (Energieeffizienz in Städten und darüber hinaus) teil.
    • ICLEI ist zusammen mit Generation Energy Mitgründer einer innovativen Form der Stakeholder-Einbeziehung mit einem „Serious Game“, das sich an lokale Regierungen und andere relevante Akteure richtet, um ihnen kreativ und interaktiv neue Perspektiven für ihre lokale Energiewende aufzuzeigen.

Letzte Aktualisierung:
01/2023

Legende:

  • Aktuelles Projekt
  • Vorgängerprojekt
  • Nachfolgeprojekt
  • Thema
  • Länderauswahl

Der Link wurde in die Zwischenablage kopiert

Meldungen zum Projekt

Solaranlage mit einer Stadt im Hintergrund
14.04.2020

„Jede Stadt muss ihren eigenen Weg gehen“

weiterlesen

Publikationen zum Projekt