CABES - Kapazitätsentwicklung für Expertinnen und Experten für Biodiversität und Ökosystemleistungen in West-, Zentral- und Ostafrika

Das Projekt stärkt die für das Arbeitsprogramm des Weltbiodiversitätsrats IPBES notwendigen Kompetenzen in West-, Zentral- und Ostafrika. Es informiert nationale politische Entscheidungsprozesse hinsichtlich der Umsetzung von besserem Management und nachhaltiger Nutzung von Biodiversität und Ökosystemleistungen. Die Zielgruppe sind Wissenschaft, Praxis, öffentlicher und privater Sektor, Nichtregierungsorganisationen, Personen mit indigenem und lokalem Wissen und Frauen. Das Projekt baut ein Netzwerk von Wissenschaft-Politik-Plattformen zur Politikberatung auf, um zur Umsetzung der Aufgaben von IPBES auf verschiedenen Ebenen beizutragen: national in acht Ländern, subregional (15 Länder in Westafrika, 10 Länder in Zentralafrika und 13 Länder in Ostafrika) und regional in 38 Ländern. Die Ausbildung von Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftlern ist ein weiteres zentrales Ziel des Projekts.

Projektdaten

Länder
Burkina Faso, Kap Verde, Demokratische Republik Kongo, Côte d'Ivoire (Elfenbeinküste), Äthiopien, Gabun, Madagaskar, Sierra Leone
IKI Förderung
7.988.000,00 €
Laufzeit
02/2022 bis 01/2030
Status
laufend
Durchführungs -organisation
Universität Bonn
Politischer Partner
  • Ethiopia Biodiversity Institute (EBI)
  • Ministry of Agriculture and Environment (MAA) – Cape Verde
  • Ministry of Environment, Green Economy and Climate Change (MEEVCC) - Burkina Faso
  • Ministry of Environment and Sustainable Development - Madagascar
  • Ministry of Environment and Sustainable Development - Côte d’Ivoire
  • Ministry of Environment and Sustainable Development - DR Congo
  • Ministry of Water, Forest, Ocean, Environment responsible for the climate plan, sustainable development ojectives, land use plan and IPBES Focal Point - Gabon
  • The Environmental Protection Agency (EPA) & CBD National Focal Point of Sierra Leone
Durchführungspartner
  • Addis Ababa University, Horn of Africa Regional Environment Center and Network (HoAREC)
  • African Center of Excellence on Climate Change, Biodiversity and Sustainable Agriculture (CEA CCBAD)
  • CoKnow Consulting
  • UNEP World Conservation Monitoring Centre (WCMC)
  • University of Lubumbashi (FSA-UNILU)
  • West African Science Service Centre on Climate Change and Adapted Land Use (WASCAL)

Stand der Umsetzung/Ergebnisse

  • CABES hält regelmäßige Konsultationen und Kooperationstreffen zu Schulungen zum Kapazitätsaufbau und zu Multistakeholder-Dialogen mit dem Biodiversity and Ecosystem Services Network (BES-Net) und dem Climate and Development Knowledge Network (CDKN) ab.
  • CABES organisierte einen Workshop zum Thema: "Achieving Transformative Change through National Multistakeholder Biodiversity Platforms in Africa" am 31. August 2023, der sich an IPBES National Focal Points aus nationalen Plattformländern richtete.
  • CABES organisierte gemeinsam mit der National Ecosystem Assessment Initiative im UNEP-WCMC einen Workshop zum Thema: "Peer-to-Peer-Dialog: Die Rolle der nationalen Plattformen für biologische Vielfalt bei der Verwirklichung einer ehrgeizigen Zukunft für Natur und Menschen" am 29. August 2023.
  • CABES organisierte am 27. August 2023 in Bonn seine zweite Veranstaltung zur Vernetzung von Interessengruppen mit dem Hauptziel, das Bewusstsein für seine Aktivitäten zu schärfen und den Wissensaustausch und -transfer unter den afrikanischen Delegierten der IPBES10-Plenartagung zu erleichtern.
  • CABES präsentierte am 12. August 2023 in einer vom Forestry Research Institute of Nigeria (FRIN) organisierten Vortragsreihe über Biodiversität und Ökosystemaktivitäten zur Prävention von Zoonosen das Thema "Wissenschaft und Politik: die Bedeutung des Nexus für den Naturschutz".
  • Die Projektergebnisse haben zum Beitritt der Republik Guinea als 141. Mitglied des IPBES im Juli 2023 geführt.
  • Der CABES hat den Masterstudiengang mit dem Titel "Managing Science-Policy and Interface in Biodiversity, Ecosystem Services and Climate Change" an der Universität Félix Houphouet-Boigny in Côte d'Ivoire akkreditiert. Dieser Masterstudiengang ist nun durch den Beschluss N°23.119 vom 14. Juli 2023 offiziell anerkannt. – Am 23. Mai 2023 fand die erste internationale Forschungskonferenz zum Thema "Erhaltung der biologischen Vielfalt und Management von Ökosystemen: Opportunities and Challenges" (Chancen und Herausforderungen) in Addis Abeba, Äthiopien, anlässlich des Internationalen Tages der biologischen Vielfalt mit dem Thema "Agreement to Action to Build Back Biodiversity" statt.
  • CABES-Studierende und -Mitarbeitende waren am 12. Mai 2023 bei der sechsten Sitzung des IPBES-Forums zum Aufbau von Kapazitäten in Nairobi, Kenia, vertreten. Die Studierenden hielten einen Vortrag zum Thema "Überlegungen der Jugend und ihre Rolle an den Schnittstellen zwischen Wissenschaft und Politik".
  • CABES hielt einen Vortrag zum Thema: "IPBES Assessment reports: Capacity Development and Exploring Opportunities for Effective Uptake for National Ownership" am 9. Mai 2023 in einer subnationalen Veranstaltung zum Thema „Capacity Development and Awareness Creation in Support of the Uptake of IPBES Assessment reports“, die vom nigerianischen Umweltministerium in Zusammenarbeit mit seiner National Biodiversity and Ecosystem Services Platform (NABESP) organisiert wurde.
  • CABES organisierte mit Unterstützung des IPBES-Sekretariats und der IPBES Technical Support Unit for Capacity Building eine virtuelle Informationsveranstaltung mit den nationalen IPBES-Kontaktstellen (NFPs) und anderen wichtigen Interessenvertretern im Vorfeld der IPBES-10-Vollversammlung am 3. Mai 2023.

Letzte Aktualisierung:
04/2024

Legende:

  • Aktuelles Projekt
  • Vorgängerprojekt
  • Nachfolgeprojekt
  • Thema
  • Länderauswahl

Der Link wurde in die Zwischenablage kopiert

Meldungen zum Projekt

4 junge Menschen stehen beieinander und schauen auf ihre Smartphones
11.08.2023

Junge Menschen berichten über ihren Weg zum Klimaschutz und zur biologischen Vielfalt

weiterlesen