Emissionsminderung durch den Einsatz von Kraft-Wärmekopplungsanlagen in Gewerbe und Industrie Chiles

Trotz nachweislich guter Potenziale wurden Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen (KWK) in Chile bislang nur vereinzelt eingesetzt. Ein bereits abgeschlossenes Projekt demonstrierte durch Pilotanlagen in öffentlichen Krankenhäusern eine erfolgreiche Anwendung. Für eine Verbreitung in Industrie, Gewerbe und öffentlichen Liegenschaften fehlte es allerdings noch an speziellem Fachwissen, verbesserten Regulierungsrahmen, ausgebildeten lokalen Fachleuten sowie intensiver Sensibilisierung der privaten und öffentlichen Investoren. Das Vorhaben beriet die relevanten Ansprechpartner für den Aufbau von Wissen und Ressourcen. Es initiierte zudem ein Referenzzentrum für KWK und unterstützte Projekte bei der Umsetzung. Dadurch sollte der chilenische Ausstoß an Treibhausgasen reduziert werden. Die Erfahrungen des Projektes sollen auf die Nachbarländer übertragen werden.

Projektdaten

Länder
Chile
IKI Förderung
3.800.000,00 €
Laufzeit
09/2015 bis 03/2022
Status
abgeschlossen
Durchführungs -organisation
Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH
Politischer Partner
  • Ministry of Energy - Chile
Durchführungspartner
  • Chilean Agency for Energy Efficiency - ACHEE

Stand der Umsetzung/Ergebnisse

  • Das Projekt ist abgeschlossen.
  • Das Projekt hat zu einer Verbesserung des Normierungs- und Regulierungsrahmens durch Mitwirkung von sechs konkreten Normierungen in Zusammenarbeit mit der chilenischen Oberaufsichtsbehörde für Elektrizität und Brennstoffe (Superintendencia de Electricidad y Combustibles, SEC)
  • 49 Fachstudien zur Förderung der KWK-Technologie in Chile, sowie 70 Machbarkeitsstudien und Konsultationen für KWK-Kleinanlagen wurden erstellt
  • Es wurden über 50 Veranstaltungen mit mehr als 4.000 Teilnehmenden, sowie 42 Fortbildungsveranstaltungen für 890 Fachleute, darunter 156 Frauen, durchgeführt
  • Während der Projektlaufzeit wurden in Chile 20 KWK-Anlagen installiert, wodurch zwischen 2015 und März 2022 372.000 Tonnen CO2 eingespart wurden. Bis zum Jahr 2032 werden mittels dieser Anlagen insgesamt 1.069.209 Tonnen CO2-Äquivalent vermieden werden.
  • Die vom Projekt mitentwickelte Website www.cogeneraeracioneficiente.cl wurde von mehr als 68.000 Benutzenden besucht und wird nach Projektende von der chilenischen Energieeffizienzagentur (Agencia de Sostenibilidad Energética) fortgeführt.
  • Es wurde ein technischer Leitfaden für bewährte Verfahren für die Implementierung von KWK-Systemen entwickelt: www.cogeneracioneficiente.cl/… Dieser beinhaltet die Analyse von thermischer Energie, Elektrizität, Lärm und Gasen sowie eine Checkliste für technisches Fachpersonal. Außerdem wurden 4 Videos produziert, um die Verfahren zu veranschaulichen:
  • Es wurden Abkommen mit der Regionalregierung der Provinz Maule zur Entwicklung von KWK-Projekten in Verbindung mit Fernwärmenetzen vereinbart
  • Ein Berechnungstool für Kraft-Wärme-Kopplung und Kraft-Wärme-Kälte-Kopplung wurde entwickelt. Dieses ermöglicht eine standardisierte technisch-wirtschaftliche Dimensionierung von KWK- und Trigenerations-Projekten für unterschiedliche Technologien

Letzte Aktualisierung:
04/2024

Legende:

  • Aktuelles Projekt
  • Vorgängerprojekt
  • Nachfolgeprojekt
  • Thema
  • Länderauswahl

Der Link wurde in die Zwischenablage kopiert

Videos zum Projekt

Diese Inhalte können nicht angezeigt werden, da die Marketing-Cookies abgelehnt wurden. Klicken Sie hier , um die Cookies zu akzeptieren und das Video anzuzeigen!