Integriertes Finanzmanagement von Klimarisiken im Agrarsektor in Peru

Das Projekt berät das peruanische Landwirtschaftsministerium beim Aufbau eines durch Staat und Privatsektor getragenen Systems zum Risikotransfer, das zur Anpassung des Agrarsektors an den Klimawandel, zur Ernährungssicherung und wirtschaftlichen Stabilität in ländlichen Regionen beiträgt. Das System umfasst private und öffentliche Finanzdienstleistungen für Agrarproduzenten, damit diese ihre Anfälligkeit gegenüber Wetterextremen – verstärkt durch den Klimawandel – und damit einhergehende Risiken verringern können. Dafür fördert das Projekt den Aufbau eines Informationssystems und stärkt entsprechende Fähigkeiten für Management und staatliche Aufsicht von Risikotransfersystemen in Peru.

Projektdaten

Länder
Peru
IKI Förderung
4.975.635,95 €
Laufzeit
01/2014 bis 02/2019
Status
abgeschlossen
Durchführungs -organisation
Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH
Politischer Partner
  • Ministry of Foreign Relations - Peru
Durchführungspartner
  • Ministry of Agriculture and Irrigation (MINAGRI) - Peru
  • Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft (Munich Re) - Germany
  • Superintendency of Banking and Insurance - Peru

Stand der Umsetzung/Ergebnisse

Das Projekt trug maßgeblich dazu bei, mit dem Staat und dem Privatsektor ein Risikotransfersystem mit Agrarversicherungen für Kleinbauern in Peru zu erarbeiten-- Zwischen 2014-2018 wuchs die versicherte Anbaufläche um 92 %, das entspricht etwa 1/3 der Gesamtfläche--290.000 Kleinbauern in 8 Regionen sind nun vor Ernteverlusten finanziell abgesichert Der Zuwachs ist auf verbesserte markteinheitliche Versicherungsbedingungen, Prämienraten und Schadentrigger zurückzuführen– Mit einem Gesetz für Agrarversicherungen sowie eine eigene Leitlinie zu „Agrarfinanzierung und Agrarversicherung“ wurde ein normativer Rahmen für das Risikotransfersystem geschaffen. ---- 2017 gegründete das Landwirtschaftsministerium (Ministerio de Agricultura y Riego, MINAGRI) außerdem die Abteilung für Finanzierung und Agrarversicherungen (Dirección de Financiamiento y de Seguro Agrario, DIFESA). Die DIFESA sichert die Führungsrolle und das Engagement des Ministeriums in der Förderung und dem Management von Agrarversicherungen. Das Landwirtschaftsministerium, die Versicherungsunternehmen und die Banken- und Versicherungsaufsichtsbehörde etablierten eine stabile öffentlich-private Partnerschaft, als Teil derer ein alle zwei Monate stattfindendes öffentlich-privates Dialogforum eingerichtet wurde --Wichtige Akteure wurden im Rahmen des Projektes bei der Entwicklung von Agrarversicherungen sensibilisiert und weitergebildet. Zur Verbesserung der zu Projektbeginn noch schlechten Informationslage wurde eine Methode zur Bestimmung und Zonierung von Agrarflächen (Mapeo de Areas Agricolas, MAA) in drei Regionen erprobt.

Letzte Aktualisierung:
10/2022

Legende:

  • Aktuelles Projekt
  • Vorgängerprojekt
  • Nachfolgeprojekt
  • Thema
  • Länderauswahl

Der Link wurde in die Zwischenablage kopiert

Videos zum Projekt

Screenshot

Diese Inhalte können nicht angezeigt werden, da die Marketing-Cookies abgelehnt wurden. Klicken Sie hier , um die Cookies zu akzeptieren und das Video anzuzeigen!

Meldungen zum Projekt

Kartoffelbauern auf der Hochebene von Puno, Peru; Foto: © GIZ/Leslie Searles.
29.11.2017

Agrarversicherungen und Risikoübertragung in Peru

weiterlesen
Drei Indio-Frauen begutachten vom Frost geschädigte Kartoffeln
05.11.2014

Partnerschaft für Klimaversicherung in Peru

weiterlesen