Katalysieren von Zusagen des Privatsektors zur Umsetzung der Bonn Challenge – eine Erfolgsplattform

Um die Ziele der Bonn Challenge zu erreichen, sind zusätzliche Investitionen des Privatsektors notwendig. Das Projekt unterstützt deshalb Unternehmen bei der der Integration von Wald- und Landschaftsrestaurierung (FLR) in waldrelevante Lieferketten sowie die Verbreitung dieses Ansatzes. Dazu identifiziert das Vorhaben Wege, Kosten und Vorteile für die Integration. Die Ergebnisse dienen zur Entwicklung von Geschäftsmodellen, die die ökonomischen, sozialen und ökologischen Vorteile von FLR darstellen. Ebenfalls analysiert das Projekt ihre Bedeutung für Verpflichtungen des öffentlichen und privaten Sektors zu Null-Netto-Abholzung (Zero-Net-Deforestation, ZND). Eine vom Projekt aufgebaute Wissensgemeinschaft über FLR in Lieferketten, basierend auf den Geschäftsmodellen und anderen Erfahrungen mit Schlüsselakteuren des Privatsektors, soll Unternehmen bei FLR und ZND unterstützen. Ein erstellter Leitfaden dient zur Information von Unternehmensinitiativen und Politik.

Projektdaten

Länder
Ghana, Peru, Tansania
IKI Förderung
1.999.725,00 €
Laufzeit
01/2019 bis 12/2022
Status
laufend
Durchführungs -organisation
International Union for Conservation of Nature and Natural Resources (IUCN) - Switzerland
Politischer Partner
  • Ministry of Lands and Natural Resources - Ghana
  • National Forest and Wildlife Authority (SERFOR) - Peru
  • Tanzania Forest Service (TFS)

Stand der Umsetzung/Ergebnisse

  • Die „Restoration Opportunity Assessment Methodology“ (ROAM), ein Multi-Stakeholder-Ansatz zur Bewertung der Wiederherstellung von Waldlandschaften, befindet sich in Ghana, Tansania und Peru in der Abschlussphase. In Peru und Ghana zielen die geplanten Wiederherstellungsmaßnahmen auf die Etablierung von Agroforstsystemen ab, welche von den Unternehmen und den lokalen Erzeugern umgesetzt werden sollen und mit denen Probleme der Bodenerosion, der Bestäubung von Kakaopflanzen und der Kohlenstoffsequestrierung angegangen werden sollen. In Tansania wurde ein nicht unbedeutendes Potenzial für die Wiederherstellung von Flussläufen festgestellt, um die Widerstandsfähigkeit in der Landschaft gegen Überschwemmungen zu erhöhen und so auch Probleme mit der Wasserqualität zu lösen.
  • Olam, ECOM und der Kilombero Sugarcane Company arbeiten mit Kleinerzeugerinnen und Kleinerzeugern sowie zivilgesellschaftlichen Organisationen zusammen, um Wiederherstellungsmöglichkeiten aufzuzeigen.
  • Sobald die bevorzugten Maßnahmen durch den Multi-Stakeholder-Ansatz mit allen Interessengruppen validiert sind, werden die Geschäftsmodelle für diese Maßnahmen entwickelt.
  • Die International Union for Conservation of Nature (IUCN) hat die Geschäftsmodelle der Unternehmen analysiert, um sie zum einen mit Maßnahmen zur Waldlandschaftswiederherstellung zu verknüpfen und um zum anderen ein Geschäftsszenario zu erstellen, das sowohl für die Unternehmen als auch für die lokalen Akteure relevant sind.
  • Darüber hinaus wendet sich die IUCN auf globaler Ebene an wichtige Plattformen des Privatsektors und an Unternehmen, um eine praxisbezogene Gemeinschaft mit dem Ziel des Wissenserwerbs zur Wiederherstellung von Waldlandschaften in Lieferketten ins Leben zu rufen.
  • Weitere Informationen finden Sie auf der Projektwebseite (www.iucn.org/…).

Letzte Aktualisierung:
10/2022

Legende:

  • Aktuelles Projekt
  • Vorgängerprojekt
  • Nachfolgeprojekt
  • Thema
  • Länderauswahl

Der Link wurde in die Zwischenablage kopiert

Meldungen zum Projekt

Wald
03.01.2022

#GenerationRestoration: Naturpositive Lieferketten

weiterlesen
Küste von oben
01.04.2021

Frieden mit der Natur

weiterlesen