12.03.2024

Einheimische Bäume Afrikas für den Klimaschutz und die Ernährungssicherheit nutzen

Bild Teaser Baumanpflanzung

Saatgut ist ein entscheidender erster Schritt im Kampf gegen den Klimawandel. Es stärkt die lokale Lebensgrundlage, verbessert die Ernährungssicherheit und bewahrt die biokulturelle Vielfalt. Das gerade gestartete 'The right tree in the right place for the right purpose', das von der Internationalen Klimaschutzinitiative finanziert wird, setzt sie ein, um afrikanische Landschaften zu verändern.

Auf der sechsten Sitzung der Umweltversammlung der Vereinten Nationen (UNEA6) in Nairobi wurde eine ehrgeizige Klimainitiative ins Leben gerufen, die sich die Kraft einheimischer Baumsamen zunutze macht. Das "Right Tree, Right Place: Seed Project" zielt darauf ab, die Ziele der afrikanischen Landwiederherstellung voranzutreiben. Das von der IKI finanzierte Projekt wird die Verfügbarkeit von hochwertigem einheimischen Baumsamen in Kenia, Uganda, Äthiopien, Ruanda und Burkina Faso verbessern.
 
Die Initiative zielt darauf ab, die Kluft zwischen Anbaupolitik und Umsetzung zu überbrücken, die Koordination zwischen dem öffentlichen und dem privaten Sektor bei der Verfügbarkeit von Saatgut zu verbessern und tragfähige Geschäftsmodelle zu entwickeln, um die Einführung von einheimischem Baumsaatgut zu fördern, was eine einzigartige Kombination von Fachkenntnissen ermöglicht.

Gruppenfoto Veranstaltung United Nations Environment Assembly
Auch Umweltministerin Steffi Lemke (Mitte) war beim Projektstart während der UNEA6 dabei.

"Wir brauchen hochwertiges Saatgut für die richtigen Arten, die für ihren Zweck und ihre Umgebung am besten geeignet sind. So schaffen wir gute und widerstandsfähige Ökosysteme - für Ernährungssicherheit, Artenvielfalt, Lebensgrundlagen und die Stabilisierung unseres Klimas. Indem wir einheimische Arten fördern, schützen wir nicht nur unsere Umwelt, sondern arbeiten auch mit lokalen Gemeinschaften zusammen und fördern die Widerstandsfähigkeit. Investitionen in Saatgutsysteme dienen dazu, unser Erbe zu bewahren, die biologische Vielfalt zu schützen, ein globales Gemeingut zu schaffen, das qualitativ hochwertige Saatgutsysteme, auch im privaten Sektor, hervorbringen kann, und eine nachhaltige Zukunft für kommende Generationen zu sichern", sagte Éliane Ubalijoro, Chief Executive Officer des Zentrums für Internationale Forstforschung und Weltagroforstwirtschaft (CIFOR-ICRAF).
 
Mit einem Budget von 20 Millionen Euro wird dieses Projekt zur Wiederherstellung der Landschaft ein Umfeld schaffen, das die Produktion von Saatgut und Setzlingen einheimischer Bäume begünstigt und die Dynamik von Angebot und Nachfrage verbessert, beispielsweise durch Wissensaustausch, Bereitstellung von Saatgut und Kapazitätsentwicklung. Die innovative Kraft des Projekts liegt in der Bewältigung lokaler und globaler Herausforderungen durch die Anpflanzung von Bäumen für das aktuelle und das prognostizierte zukünftige Klima. Es stützt sich auf lokales Wissen, wissenschaftliche Erkenntnisse sowie die Zusammenarbeit zwischen Gemeinden und dem öffentlichen und privaten Sektor, um die Wiederherstellung skalierbar und nachhaltig zu gestalten.

Afrikanische Regierungen als wichtige Partner

Das Projekt wird in Kenia umgesetzt, das sich im Rahmen der Bonn Challenge und der AFR100-Initiative verpflichtet hat, bis 2030 5,1 Millionen Hektar Urwald wiederherzustellen. "Mit dem Start dieses Projekts beginnt heute etwas sehr Wichtiges. Mit seinen sehr hohen Zielen wirft es die Frage der Saatgut- und Setzlingspolitik und -systeme auf und geht auf die Bedürfnisse Kenias ein. Es wird sich in vielen Bereichen auswirken, indem es Arbeitsplätze und Wertschöpfungsketten vom Saatgut bis zum Baum schafft, einen Beitrag zu unserer Umwelt durch die Bindung von Kohlenstoff leistet und Materialien für verschiedene Aktivitäten im Land bereitstellt. Mit der Verbesserung des Saatguts wird auch die biologische Vielfalt verbessert, so dass wir die Landschaften wieder so gestalten können, wie sie eigentlich sein sollten", sagte Gitonga Mugambi, Leiter der Abteilung für Forstwirtschaft der kenianischen Regierung.a.
 
In Äthiopien steht das Projekt im Einklang mit der Verpflichtung der Regierung, bis 2030 eine klimaresistente grüne Wirtschaft aufzubauen und die Zusage des Landes zu erfüllen, bis 2030 im Rahmen der Bonn Challenge und der AFR100-Initiative 15 Millionen Hektar Urwald wiederherzustellen. "Investitionen in die Forstwirtschaft sind Investitionen, die über den Forstsektor hinausgehen. Es geht um nachhaltige Landwirtschaft, Anpassung an den Klimawandel, nachhaltige Energie, Tourismus und Wasser. Unsere neue Agenda geht über den Sektor hinaus und zielt auf das nachhaltige Wirtschaftswachstum des Landes ab. Aus früheren Initiativen haben wir gelernt, dass es bei der Qualität des Pflanzmaterials Probleme gibt. Mit dieser Initiative schließen wir diese Lücke und konzentrieren uns darauf, den richtigen Baum am richtigen Ort und für den richtigen Zweck zu pflanzen", sagte Motuma Tolera, stellvertretender Generaldirektor von Ethiopia Forestry Development.
 
Das Projekt unterstützt Ruandas Bonn Challenge zur Wiederherstellung von zwei Millionen Hektar Land und die Vision 2050 des Landes für den Übergang zu einer grünen Wirtschaft. "Obwohl das Land seine Wirtschaft deutlich ökologischer gestaltet, wurde die Wiederherstellung mit den richtigen Bäumen am richtigen Ort und für den richtigen Zweck vernachlässigt. Jetzt wollen wir uns bei der Wiederherstellung auf den Nutzen für Gemeinschaften und Ökosysteme konzentrieren. Wir hoffen, dass dieses Projekt dazu beiträgt, den Kurs zu ändern, um Wälder mit unseren einheimischen Arten wiederherzustellen und ihre ursprünglichen Funktionen und ihren ökologischen, kulturellen und wirtschaftlichen Nutzen wiederherzustellen. Die Zeit ist reif, und dieses Projekt kommt zur rechten Zeit", sagte Beatrice Cyiza, Leiterin der ruandischen Abteilung für Umwelt und Klimawandel.

Das Projekt wird auch dazu beitragen, dass Burkina Faso an der Initiative Great Green Wall der Afrikanischen Union teilnimmt und sich verpflichtet, fünf Millionen Hektar Land im Rahmen von AFR100 und der Bonn Challenge wiederherzustellen. Ebenso wird es eng mit Uganda zusammenarbeiten, das im Rahmen der Initiativen AFR100 und Bonn Challenge rund 12 Prozent seiner gesamten Landfläche (2,5 Millionen Hektar) wiederherstellen will.

"Die bisherigen Aufforstungsbemühungen haben sich zu sehr auf schnell wachsende exotische Bäume konzentriert, anstatt biodiverse einheimische Arten zu pflanzen, die auf die örtlichen ökologischen Bedingungen zugeschnitten sind. Dies untergräbt die langfristige Nachhaltigkeit. Das IKI-Projekt geht diese miteinander verknüpften Herausforderungen mit einer koordinierten Strategie an. Erstens: Förderung der politischen und institutionellen Rahmenbedingungen für die Bereitstellung von einheimischem Saatgut. Zweitens wird die technische Kapazität entlang der gesamten Lieferkette von Saatgut zu Setzlingen entwickelt. Drittens: Verknüpfung von Baumschulen, um den Bedarf an Wiederaufforstung auf entwaldeten Flächen zu decken. Und viertens die Weitergabe von Wissen, um ähnliche Initiativen auf panafrikanischer Ebene anzuregen", sagte Ramni Jamnadass, Senior Advisor of Biodiversity and Trees Genetic Resources bei CIFOR-ICRAF und Principal Scientist des Projekts.

Der Link wurde in die Zwischenablage kopiert