06.06.2024

Virtuelle Studienreise zum Thema nachhaltiges Kältemittelmanagement

Ein Mann in Arbeitskleidung vor einer Industrieanlage

Weltweit Best-Practice-Beispiele entdecken

Im März und April 2024 veranstaltete das Klima- und Ozonschutzbündnis (COPA) eine virtuelle Studienreise für seine Mitglieder. In einer dreiteiligen Reihe virtueller Besuche konnten COPA-Mitglieder zu Unternehmen aus der ganzen Welt reisen und deren Strategien für ein effektives Management der angesammelten Bestände an ozonabbauenden Stoffen (ODS) und Fluorkohlenwasserstoffen (FKW) kennenlernen.

Die Tour begann mit einer herzlichen Begrüßung durch Nicole Wilke vom Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK), die betonte, dass „diese virtuelle Studienreise eine einzigartige Gelegenheit bietet, innovative Strategien zu erkunden, die von Unternehmen weltweit eingesetzt werden, um die angesammelten ODS- und FKW-Banken zu managen“. 

Einblicke in die Rückgewinnung, Beseitigung und Demontage von Kühlmitteln 

Das erste Ziel war Chile, wo die Teilnehmenden virtuell die "Regener-Anlage" besuchten, das erste Kältemittel-Regenerationszentrum des Landes, das mit Unterstützung der Organisation der Vereinten Nationen für industrielle Entwicklung (UNIDO) errichtet wurde. Anhand von aufschlussreichen Videobeispielen wurden die Teilnehmenden Schritt für Schritt durch den Prozess der Kühlmittelaufbereitung geführt, der zu Eigenschaften führt, die denen eines neuen Kühlmittels entsprechen. 

Die COPA-Mitglieder reisten weiter in den Norden nach Ecuador, wo sie sich mit den innovativen Praktiken von UNACEM, einem der größten Zementunternehmen des Landes, befassten. Die UNIDO unterstützte das Unternehmen bei der Planung, Entwicklung und Umsetzung von Systemen zur Vernichtung und gezielten Dosierung von ODS und HFKW in Zementöfen. Anhand eines Videos und einer Präsentation erfuhren die Teilnehmenden mehr über die Zerstörung von ODS in einem Zementofen. 

Die virtuelle Studienreise endete in China, wo die Teilnehmenden Aohong, das größte Unternehmen des Landes, das mit rückgewonnenen Kühlmitteln handelt, und Harson, einen Autowartungsdienstleister, der Kühlmittel in mobilen Klimaanlagen zurückgewinnt, besuchten. Vor den virtuellen Besuchen gaben Experten des China Automotive Technology & Research Center (CATARC) Einblicke in die Sammlung und Rückgewinnung von Kühlmitteln in chinesischen Automobilen. 

Diese virtuelle Tour zeigte Best-Practice-Beispiele für die Rückgewinnung, Entsorgung und Demontage von Kühlmitteln und bot den Teilnehmenden wertvolle Anregungen und praktisches Wissen für die Förderung umweltfreundlicher Praktiken während des gesamten Lebenszyklus von Kühlmitteln. Weitere Fachleute bereicherten die einzelnen Sitzungen und tauschten ihre Erfahrungen in einer Podiumsdiskussion aus. 

Sehen Sie sich die Aufzeichnungen auf der COPA-Website an

Über COPA

COPA fördert ganzheitliche Lösungen für das lebenslange Kühlmittelmanagement, indem es Finanzierung, Politikgestaltung und Fachwissen über Rückgewinnungs-, Aufbereitungs- und Zerstörungstechnologien mit praktischer Erfahrung im Kühlsektor verbindet. Die Allianz erweitert das Wissen, schafft Bewusstsein und trägt dazu bei, nachhaltige Finanzierungslösungen für eine Reihe von ODS- und HFKW-bezogenen Managementmaßnahmen zu sichern.

Die Allianz wurde vom Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK) initiiert und wird im Rahmen der Internationalen Klimaschutzinitiative (IKI) finanziert. Die Umsetzung erfolgt gemeinsam von der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH, der Organisation der Vereinten Nationen für industrielle Entwicklung (UNIDO) und dem Entwicklungsprogramm der Vereinten Nationen (UNDP). 

Der Link wurde in die Zwischenablage kopiert

Kontakt

IKI Office
Zukunft – Umwelt – Gesellschaft (ZUG) gGmbH
Stresemannstraße 69-71

10963 Berlin

iki-office@z-u-g.org

Weitere Informationen

COPA Website 

GIZ Website 

Videos zum Projekt

Diese Inhalte können nicht angezeigt werden, da die Marketing-Cookies abgelehnt wurden. Klicken Sie hier , um die Cookies zu akzeptieren und das Video anzuzeigen!

Meldungen zum Projekt

Workshop zu ODS in Tunis; Foto: GIZ/Proklima
06.04.2018

ODS in Tunesien

weiterlesen
Vertreter aus Ghana und Kolumbien besichtigen das Schweizer Unternehmen immark AG während eines Workshops zum Management von ODS-Beständen. Bild: GIZ Proklima
21.12.2017

Entsorgung ozonschädlicher Substanzen (ODS)

weiterlesen
Proklima-Ausstellungsstand auf der 39. OEWG in Bangkok; Foto: GIZ/Proklima
24.07.2017

Kühlen mit Strategie zur Bekämpfung der Erderwärmung

weiterlesen
Person transportiert Kühlschrank auf Sackkarre
06.11.2015

Verschrottung von Kühlschränken

weiterlesen