Programm Klimapolitik Brasilien (PoMuC)

Das Programm Klimapolitik unterstützt die brasilianische Regierung bei der erfolgreichen Erreichung der mittel- und langfristig gesteckten Ziele zur Treibhausgasminderung. In Zusammenarbeit mit dem Umweltministerium wird eine nationale REDD+-Strategie umgesetzt sowie ein Bundesprogramm für Zahlungen für Umweltdienstleistungen entwickelt. Die Verbesserung von Elementen eines Transparenzsystems ermöglicht zudem, über klimapolitische Fortschritte zu informieren. Gemeinsam mit dem Wirtschaftsministerium werden zudem Ressourcen und Kompetenzen in den Bereichen Treibhausgasberichtwesen, Klimafinanzierung und „grünes” Wachstums gestärkt. Kontinuierlicher Erfahrungsaustausch zwischen relevanten Akteuren, systematisches Wissensmanagement und digitale Instrumente, tragen darüber hinaus zu einer effizienteren und zielgerichteteren Umsetzung klimapolitischer Maßnahmen bei.

Projektdaten

Länder
Brasilien
IKI Förderung
9.000.000,00 €
Laufzeit
08/2016 bis 11/2022
Status
laufend
Durchführungs -organisation
Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH - Brazil
Politischer Partner
  • Ministry of Environment - Brazil
Durchführungspartner
  • Institute of Applied Economic Research (IPEA)
  • Ministry of Economy - Brazil
  • Ministry of Environment - Brazil

Stand der Umsetzung/Ergebnisse

  • 2017/18: Unterstützung interministerieller AG, die einen Gesetzesvorschlag für Reform des nat. Klimafonds erarbeitet.
  • 2017: Unterstützung der Erstellung des 1. Monitoringberichts zur Umsetzung des NAP (bras. NDC verweist zum Thema Anpassung auf den NAP).
  • 15.12.2017: 1. IKI-Schnittstellentreffen zur Identifizierung von Synergien und Initiierung des Austauschs zwischen den IKI-Projekten in Brasilien.
  • 09/2018: Aufnahme der Arbeit mit dem Forschungsinstitut für angewandte Ökonomie (Instituto de Pesquisa Econômica Aplicada, IPEA) zur Analyse des Nationalen Klimabudgets.
  • 13.11.2018: 2. IKI-Schnittstellentreffen zum Thema „Klima und Biodiversität: Kommunikation mit Wirkung“.
  • 11/12 2018: Vorstellung der Ergebnisse der Studie zu Vulnerabilitätskarten für alle 5.570 brasilianischen Gemeinden in den drei Risikokategorien Dürren, Überschwemmungen und Erdrutsche vor Vertreter*innen auf Bundes- und Gemeindeebene sowie bei einem Side-Event auf der COP-24 unter dem Thema „Adapting to climate change: identifying impacts, vulnerabilities and implementing adaptation measures“
  • 09/2019: Ex-Ante Impact Analyse eines national verpflichtenden, unternehmensbezogenen Treibhausgas-Berichtswesens abgeschlossen. Sämtliche Studien (pt), die in diesem Zusammenhang entstanden sind, können im Downloadbereich der PoMuC-Projektseite der GIZ abgerufen werden.
  • 12.11.2019: 3. IKI-Schnittstellentreffen zum Thema „Klimaschutz und Biodiversität auf subnationaler Ebene“.
  • - 03/2020: Zwei Finanzierungsinstrumente aus dem 3. Call zur weiteren Unterstützung ausgewählt und auf der Homepage des Lab bekannt gemacht. Ein Infosheet (pt) zum Brasil Lab und dessen ausgewählten Instrumenten ist im Downloadbereich der portugiesischsprachigen PoMuC-Projektseite der GIZ verfügbar.
  • 06/2020 Ergebnisse zur Analyse des Nationalen Klimabudgets durch das Forschungsinstitut für angewandte Ökonomie (IPEA) wurden fertiggestellt
  • 02/2021: Zwei Finanzierungsinstrumente aus dem 4. Call des Brasil Lab zur Unterstützung durch die Climate Policy Initiative (CPI) ausgewählt (www.climatefinancelab.org/…)
  • 04/2021 Zwei Finanzierungsinstrumente (Cloud Forest Blue Energy Mechanism & Green Receivables Fund,Green FIDC)) aus dem Global Innovation Lab for Climate Finance wurden ausgewählt, um durch das Brazil Innovation Lab for Climate Finance (Brasil Lab) repliziert zu werden – beides sind Programme der Climate Policy Initiative (CPI).
  • Seit 07/2021 wurden vier Ausgaben des Newsletters IKI News Brazil veröffentlicht (Newsletters (giz.de)).
  • 10/2021 Durchführung des 4. IKI-Schnittstellentreffens zum Thema Klima- und Biodiversitätsfinanzierung, erstmalig virtuell.
  • 11/2021 Das digitale Info Hub zur Umsetzung der brasilianischen REDD+-Strategie und ihrer Ergebnisse wurde der Öffentlichkeit präsentiert.
  • 11/2021 Safeguard-Indikatoren des nationalen REDD+-Safeguards-Informations-Systems konnten von der zuständigen Arbeitsgruppe unter der nationalen REDD+-Kommission genehmigt und während COP26 vorgestellt werden.
  • 11/2021 Bestätigung der Förderfähigkeit der Bundesstaaten Amazonas und Tocantins für den Erhalt von REDD+-Zahlungen durch nationale REDD+-Kommission (bislang hatten nur die Bundesstaaten Acre und Mato Grosso die Voraussetzungen erfüllt).
  • 11/2021 Handbuch zur Erlangung der Förderfähigkeit für ergebnisbasierte Zahlungen für Minderung von Emissionen aus Entwaldung und Schädigung von Wäldern (REDD+) vom Umweltministerium (Ministério do Meio Ambiente, MMA) wurde veröffentlicht.

Legende:

  • Aktuelles Projekt
  • Vorgängerprojekt
  • Nachfolgeprojekt
  • Thema
  • Länderauswahl

Meldungen zum Projekt

Diskussionen auf dem IKI Workshop in Brasilien; Foto: Janine Moraes/GIZ
15.11.2019

Klimaschutz und Biodiversität in Brasilien: IKI-Vernetzungsworkshop

weiterlesen
Erfahrungsaustausch zwischen verschiedenen IKI-Vorhaben; Foto: GIZ/ Victoria Hoff
21.02.2018

Synergien für Klima und Biodiversität in Brasilien

weiterlesen
Staatssekretär Jochen Flasbarth und der brasilianische Umweltminister José Sarney Filho stehen eng beieinander und lächeln in die Kamera
13.02.2017

Deutschland und Brasilien: Kein Weg zurück hinter das Paris-Abkommen

weiterlesen
Windräder in der Wüste
12.08.2016

Entwicklung von Klimaplänen für Brasilien

weiterlesen