Trust fund - Wissenschaft, Politik und Praxis für Biodiversität und Ökosysteme vernetzen: BES-Net

Zuverlässige Erkenntnisse über den Zustand und die Entwicklung von Biodiversität und Ökosystemleistungen sind der Grundstein für eine fundierte Politikgestaltung und Planung. Der Weltbiodiversitätsrat IPBES bietet einen globalen Mechanismus zur Bewertung und Synthese des Wissensstandes über die Biodiversität und deren Ökosystemleistungen und erstellt Bewertungen zu einer Reihe von Themen. Das Biodiversitäts- und Ökosystemleistungsnetzwerk (BES-Net) fördert den Dialog zwischen Akteurinnen und Akteuren aus Wissenschaft, Politik und Praxis über die IPBES-Themen und regt zu Maßnahmen für ein effektiveres Management von Biodiversität und Ökosystemleistungen an. BES-Net stärkt die Fähigkeit von Institutionen in Entwicklungsländern, IPBES-Instrumente anzuwenden und Ökosystembewertungen auf nationaler Ebene vorzunehmen. Außerdem bietet das Projekt Organisationen und Einzelpersonen auf der ganzen Welt eine Plattform zur Kommunikation und Zusammenarbeit.

Projektdaten

Länder
Bosnien und Herzegovina, Kamerun, Kolumbien, Dominikanische Republik (Dom Rep), Äthiopien, Kasachstan, Kenia, Vietnam
IKI Förderung
4.500.000,00 €
Laufzeit
01/2016 bis 06/2022
Status
abgeschlossen
Durchführungs -organisation
United Nations Development Programme (UNDP)
Politischer Partner
  • Alexander von Humboldt Institute on Research for Biological Resources
  • Ethiopia Biodiversity Institute (EBI)
  • Federal Ministry of Environment and Tourism - Bosnia and Herzegovina
  • Institute of Strategy and Policy on Natural Resources and Environment (ISIPONRE) - Viet Nam
  • Ministry of Ecology, Geology and Nature Protection – Kazakhstan
  • Ministry of Environment, Nature Protection and Sustainable Development (MINEPDD) - Cameroon
  • Ministry of Environment and Forestry - Kenya
  • Ministry of Environment and Natural Resources - Dominican Republic

Stand der Umsetzung/Ergebnisse

  • Das Projekt ist abgeschlossen.
  • Als Beitrag zum IPBES Kapazitätsentwicklungsprogramm hat BES-Net die Trilog-Methode angewandt, um Dialoge zwischen politischen Entscheidungstragenden, Forschenden und Praktizierenden zu IPBES-Bewertungsthemen (z. B. Bestäuber, Landdegradierung) zu erleichtern. Die Methodik wurde erfolgreich in Osteuropa (2017), der Karibik (2018), dem anglophonen Afrika (2019) und Zentralasien (2019) umgesetzt, wobei 24 Länder beteiligt waren und die jeweiligen nationalen Trilog-Aktionspläne gebilligt wurden. Die Fortschritte der Trilog-Teilnehmenden und ihrer Partnerinnen und Partner bei der Umsetzung der vorrangigen Maßnahmen wurden in der IPBES Impact Tracking Database (ipbes.net/…) erfasst und im BES-Net-Newsroom (www.besnet.world/…) verbreitet.
  • Die regionalen/nationalen Trilog-Arbeiten von BES-Net wurden in verschiedenen Foren als erfolgreiche Beispiele für die Unterstützung der Nutzung und Übernahme der IPBES-Bewertungsberichte hervorgehoben.
  • Das UN-Umweltprogramm World Conservation Monitoring Centre (UNEP-WCMC) koordinierte die Unterstützung des Kapazitätsaufbaus und des Wissensaustausches in vier Ländern (Kamerun, Kolumbien, Äthiopien und Vietnam), um gründliche nationale Ökosystembewertungen (NEA) durchzuführen. Kamerun, Kolumbien und Vietnam haben ihre Bewertungsberichte und die Zusammenfassungen für politische Entscheidungsträgerinnen und Entscheidungsträger fertiggestellt.
  • Das BES-Net-Team interagierte regelmäßig mit 123 Institutionen. Die Mitglieder des BES-Net-Konsortiums nahmen an wichtigen IPBES Task Forces teil (z. B. Kapazitätsaufbau; Wissen und Daten), um sicherzustellen, dass die Erfahrungen und Lehren des Projekts in angemessener Weise mit anderen Partnerinnen und Partner geteilt werden, die mit IPBES zusammenarbeiten und zum Arbeitsprogramm der Plattform beitragen.
  • Seit dem Start im Dezember 2016 diente das BES-Net-Webportal als Informationsquelle für Stellenausschreibungen, Veranstaltungen und Artikel. Die Online-Bibliothek enthält über 4.100 Wissensressourcen. Wichtige Neuigkeiten von BES-Net, IPBES und anderen Partnern werden über den zweimonatlichen E-Newsletter und über soziale Medien verbreitet (www.besnet.world/…).
  • Aufbauend auf den bisherigen Projektergebnissen wurde im Januar 2020 mit finanzieller Unterstützung von IKI und SwedBio die zweite Phase von BES-Net gestartet. BES-Net II (2020-28) zielt darauf ab, die Partnerschaft zwischen Forschenden, politischen Entscheidungstragenden und Praktizierenden zu formalisieren und die Synergie und Komplementarität bei ihren BES-bezogenen Entscheidungen, Aktionen und nachfolgenden Auswirkungen in den Zielländern zu stärken. Es wird auch die erfolgreichen Ansätze von BES-Net I ausweiten, NEAs in vier neuen Ländern unterstützen und die Akzeptanz von IPBES-Assessments in etwa 40 Ländern durch den Trilog-Ansatz kontinuierlich verbessern.

Letzte Aktualisierung:
09/2022

Legende:

  • Aktuelles Projekt
  • Vorgängerprojekt
  • Nachfolgeprojekt
  • Thema
  • Länderauswahl

Der Link wurde in die Zwischenablage kopiert