Unterstützung bei der Gestaltung und Umsetzung der UN-Dekade für die Wiederherstellung von Ökosystemen

Das oberste Ziel dieser UN-Dekade ist es, die Degradierung der Ökosysteme weltweit zu stoppen und den Trend umzukehren. Erfolgreiche Initiativen wie beispielsweise die Bonn Challenge zur Wiederherstellung von Waldlandschaften sollen durch die Dekade neuen Schwung bekommen, um die ambitionierten Ziele bis 2030 zu erreichen. Das Vorhaben unterstützt Schlüsselakteure bei der Umsetzung der UN-Dekade. Gemeinsam mit Kooperationspartnern der Dekade sollen Erfahrungen aufbereitet und den Schlüsselakteuren zur Verfügung gestellt sowie mittels Dialogforen verbreitet werden. Mit dem Prinzip des Voneinander-Lernens und Miteinander-Umsetzens unterstützt das Projekt die Umsetzung geeigneter Politik- und Planungsinstrumente sowie neuer und kreativer Geschäftsmodelle. Zudem stärkt es lokale und regionale Ressourcen und Kompetenzen zur Aufforstung und nachhaltigen Nutzung der Wälder sowie Restaurationsansätze.

Projektdaten

IKI Förderung
3.000.000,00 €
Laufzeit
02/2021 bis 01/2024
Status
laufend
Durchführungs -organisation
Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH

Stand der Umsetzung/Ergebnisse

 

  • Planung einer UN-Dekade-Workshopreihe für lokale Organisationen aus zentralamerikanischen und afrikanischen Ländern. Die Workshops sollen den Wissens- und Erfahrungsaustausch fördern und den Teilnehmenden ermöglichen in der UN-Dekade aktiv zu sein. Der Fokus liegt darauf, welche Fördermittel es für Initiativen gibt, die sich vor Ort für die Wiederherstellung von Ökosystemen einsetzen und wie Projektanträge erfolgreich gestaltet werden können.
  • Beitritt zum offiziellen Netzwerk der Supporting Partner der UN-Dekade. Damit einhergehende Mitgliedschaften und aktive Mitarbeit in den offiziellen Task Forces der UN-Dekade zu den Themen Monitoring und Best Practices.
  • Organisation und Durchführung verschiedener Veranstaltungen, um die UN-Dekade zur Wiederherstellung von Ökosystemen (2021-2030) bei unterschiedlichen Zielgruppen bekannt zu machen. Hierzu gehörte zum Beispiel die Gestaltung eines Satellitenevents beim zwölften Petersberger Klimadialog im Mai 2021. Parallel zur Klimakonferenz in Glasgow (COP26) im November 2021 organisierte das Projekt außerdem eine Online-Veranstaltung zum Thema naturpositive Lieferketten. Die Veranstaltung fand im Rahmen der Konferenz „Forest, Food, Finance – Frontiers of Change“ statt, die vom Global Landscape Forum organisiert wurde. Vertretende aus Projekten, Unternehmen und Kooperativen diskutierten die Frage, ob und wie Lieferketten von Produkten wie Kaffee, Kakao und Soja zur Wiederherstellung von naturnahen Wäldern und diversen Agrarlandschaften beitragen können. Eine begleitende Informationsbroschüre ist online verfügbar Publication: Rethinking Supply Chains: Transforming business practices to enable ecosystem restoration - Global Landscapes Forum. (www.globallandscapesforum.org/…)
  • Erarbeitung eines umfassenden Kommunikationsansatzes, der die Bekanntmachung der UN-Dekade und die Verbreitung ihrer Ziele und Strategie unterstützt.

Meldungen zum Projekt

23.08.2021

Bonn Challenge: Lateinamerika und Karibik 2021

weiterlesen
Kenja
04.06.2021

Der UN-Umwelttag 2021 ruft die „Generation Restoration“ ins Leben

weiterlesen