Feuchtgebiete als wichtige Pfeiler für Biodiversitäts- und Klimaschutz

Feuchtgebiete spielen eine wichtige Rolle für den Schutz von Klima und Biodiversität. Das Projekt trägt im Partnerland dazu bei, das Management von Feuchtgebieten zu verbessern. Es fördert die Institutionalisierung eines Ökosystemansatzes in vier Ramsar-Gebieten und die effektive Umsetzung des „National Plan for Conservation of Aquatic Ecosystems“. Das Schließen von Management- und Kapazitätslücken soll zu einem besseren Schutz der Biodiversität von Feuchtgebieten und ihrer Ökosystemleistungen führen, ihre Klimaresilienz stärken und die Lebensbedingungen der Menschen im Einzugsbereich der ausgewählten Standorte verbessern. Im Rahmen des Corona-Response-Pakets werden ökosystembasierte Maßnahmen umgesetzt, die die nachhaltige Sicherung des Lebensunterhalts an drei Ramsar-Standorten unterstützen.

Projektdaten

Länder
Indien
IKI Förderung
4.350.000,00 €
Laufzeit
09/2018 bis 08/2023
Status
laufend
Durchführungs -organisation
Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH
Politischer Partner
  • Ministry of Environment, Forest and Climate Change (MoEFCC) - India
Durchführungspartner
  • Action for Protection of Wild Animals (APOWA)
  • Development of Humane Action (DHAN) Foundation
  • Ministry of Environment, Forest and Climate Change (MoEFCC) - India
  • MS Swaminathan Research Foundation (MSSRF)
  • Wetlands International South Asia (WISA)

Stand der Umsetzung/Ergebnisse

  • Am Weltfeuchtgebietstag am 02.02.2022 veranstaltete das indische Umweltministerium (MoEFCC) ein nationales Event im Sultanpur National Park. Das Projekt war mit einem Informationsstand vertreten.
  • Am 02.10.2021 veröffentlichte der Umweltminister Bhupender Yadav das vom Projekt entwickelte „Wetlands of India Portal“ (indianwetlands.in) - einen zentralen Zugangspunkt für Informationen über Feuchtgebiete in Indien. Das Portal wurde bei dem Nationalen Zentrum für nachhaltiges Küstenmanagement (NCSCM) verankert.
  • Ein Online-Trainingskurs zum integrierten Feuchtgebietsmanagement in Indien wird entwickelt. Es handelt sich dabei um einen modularen Online-Kurs zum Selbststudium, der auf dem „Wetlands of India Portal“ bereitgestellt werden soll.
  • Integrierte Managementpläne (IMP) für die vier Projektstandorte werden im Rahmen des Projekts auf der Grundlage der Bewertungsergebnisse hydro-ökologischer, sozio-ökonomischer und Klimarisiko- und Verwundbarkeitsanalysen, sowie der Konsultation von Expertinnen und Experten und Interessengruppen erstellt. Der Entwurf des IMP für Point Calimere wurde der Feuchtgebietsbehörde von Tamil Nadu zur Prüfung und Stellungnahme vorgelegt.
  • Das Management Effectiveness Tracking Tool (METT) wurde an allen vier Projektstandorten angewandt. Ein Handbuch zur Anwendung des Tools ist in Arbeit.
  • Vier bundestaatliche Institute (Tamil Nadu Forest Academy; Natural Resource Management Training & Development Society, Himachal Pradesh; Central Development Authority, Odisha) haben eingewilligt mit dem Projekt zusammenzuarbeiten und die Trainingsprogramme für Feuchtgebietsmanagerinnen und -manager und andere Schlüsselakteurinnen und -akteure in Zukunft in ihren Instituten anzubieten. Die Trainingsprogramme werden aktuell entwickelt.
  • Ein virtueller Workshop über Feuchtgebietsvorschriften und integrierte Managementplanung wurde für Feuchtgebietsmanagerinnen und -manager aus Himachal Pradesh und Odisha in 10/2021 durchgeführt.
  • Vom 15. bis 24.12.2021 wurde in Point Calimere Wildlife Sanctuary eine Schulung für 25 Vogelbeobachtungsführerinnen und -führer durchgeführt.
  • Ein Informationsvideo über die kulturelle Bedeutung des Renuka Sees wurde am 02.10.2021 veröffentlicht.
  • Mehrere Kurzfilme werden an allen Projektstandorten partizipativ mit den lokalen Gemeinden über Ökosystemleistungen gedreht, wie z.B. Hochwasserschutz, Aktivitäten zur Sicherung des Lebensunterhalts in der Umgebung der Feuchtgebiete.
  • Im Rahmen des Projekts erfolgte die Wiederherstellung von 96 Teichen (Fläche 3,82 ha), Pflanzung von 7,2 ha Mangroven, Gemüseanbau (Fläche 6 ha) und Gartenbau (Fläche 0,72 ha) in Bhitarkanika (Gesamtfläche 17,74 ha).
  • In Point Calimere wurden 14 Kanäle (Fläche 2,5 ha), drei Teiche (Fläche 3 ha) und 4,85 ha Blumenzucht im Rahmen des Projekts wiederhergestellt (Gesamtfläche 10,35 ha).
  • Das Projekt unterstützte über 700 Familien bei alternativen Möglichkeiten der Einkommenssicherung durch Trainings, wie beispielsweise zu nachhaltiger Fischerei und Gartenbau.

Letzte Aktualisierung:
10/2022

Legende:

  • Aktuelles Projekt
  • Vorgängerprojekt
  • Nachfolgeprojekt
  • Thema
  • Länderauswahl

Der Link wurde in die Zwischenablage kopiert

Videos zum Projekt

Diese Inhalte können nicht angezeigt werden, da die Marketing-Cookies abgelehnt wurden. Klicken Sie hier , um die Cookies zu akzeptieren und das Video anzuzeigen!

Meldungen zum Projekt

Flamingos
02.02.2022

Feuchtgebiete und Moore weltweit schützen

weiterlesen
10.12.2020

Biodiversitätsschutz fördert und wahrt die Menschenrechte

weiterlesen
Luftaufnahme von Flussdelta
13.11.2020

Global Biodiversity Outlook 5

weiterlesen
Vogelschwarm
12.05.2020

1000 Feuchtgebiete in Indien

weiterlesen
Mitglieder der Deutsch-Indischen Arbeitsgruppe Biodiversität und Vertreter einer lokalen Tourismusinitiative am Chilika-See; Foto: ©Ritesh Kumar/Wetlands International
29.03.2019

Erste Sitzung der Deutsch-Indischen Arbeitsgruppe Biodiversität und Projektbesuch in Indien

weiterlesen