ACCION Clima III - NDC Umsetzung Costa Rica und regionaler Wissensaustausch

Costa Rica möchte seine ambitionierten nationalen Klimaziele in Sektoren umsetzen und aktiv zu regionaler und internationaler Verbreitung guter klimapolitischer Ansätze beitragen. Das Projekt befasst sich hierzu mit klimagerechter Regierungsführung und der Stärkung institutioneller Ressourcen für integrierte Klimaschutzstrategien und -politiken. Es entwickelt ambitionierte NDC-Implementierungsprojekte unter anderem im Transport- und Abfallsektor. Zudem unterstützt es Finanzierungsmodalitäten mit dem Privat-, dem Versicherungs- und Bankensektor, die Verknüpfung von grüner Fiskalreform und Klimainkubatoren sowie die Entwicklung von Monitoring-Mechanismen. Das Vorhaben stärkt außerdem die Zusammenarbeit beim Klimaschutz auf lokaler Ebene mit kommunalen Akteuren und dem Privatsektor. Hierbei spielt auch Green Recovery eine Rolle. Regional betreibt es einen Hub für innovative NDC-Implementierung und die IKI-Schnittstelle für Projekte in Zentralamerika und der Karibik.

Projektdaten

Länder
Costa Rica
IKI Förderung
10.000.000,00 €
Darin enthaltene Vorbereitungsphase
93.179,28 €
Laufzeit
05/2021 bis 04/2026
Status
laufend
Durchführungs -organisation
Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH
Politischer Partner
  • Ministry of Environment and Energy (MINAE) - Costa Rica

Stand der Umsetzung/Ergebnisse

 

  • 07/22: Vorstellung des Strategieplan 2026 des Jugendklimanetzwerkes RJCCCR, dessen Entwicklung das Vorhaben unterstützte. Ein Wissensprodukt beschreibt den Entwicklungsprozess und wird der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden.
  • 06/22: Über 100 Jugendliche aus Costa Rica nahmen am nationalen Forum für Jugend und Klimaschutz teil. Das Vorhaben leistete technische Unterstützung in der Planung und Durchführung und trug zur Mobilisierung finanzieller Ressourcen für dessen Umsetzung von UNICEF und der Youth Climate Council Alliance bei.
  • 05/22: zweites Netzwerktreffen der IKI-Vorhaben in Zentralamerika und der Karibik mit 120 Teilnehmenden zum Wissensaustausch und zur Vernetzung zwischen Durchführungsorganisationen, Projektpartnern und -partnerinnen und Gebenden aus Deutschland. (www.youtube.com/…)
  • Seit 04/22 stärkt das Vorhaben die Kapazitäten ausgewählter Lokalregierungen zur Durchführung partizipativer Kommunikations- und Sensibilisierungsprozesse im Abfallmanagement. Die Gemeinden entwickelten die gemeinsame Kampagne „Oveja Verde“ („Grünes Schaf“), welche Gemeindemitglieder sucht, die bereits nachhaltiges Abfallmanagement betreiben und als gute Beispiele für die Bevölkerung vorangehen.
  • Das Interkantonale Netzwerk für Aktive Mobilität (RIMA) wurde bereits vom IKI-Vorhaben „Klimaschutz im Verkehr“ begleitet. ACCION Clima führt diese Arbeit seit 06/22 fort und unterstützte das RIMA dabei, eine eigene Grafiklinie zur besseren Positionierung in der Gesellschaft zu entwickeln. Diese wurde in Rahmen einer Kampagne zu aktiver Mobilität in den sozialen Netzwerken der am RIMA teilnehmenden Gemeinden und Institutionen gelauncht.
  • 02/22: Austauschformat zu Klimafinanzierung und Perspektiven von Finanz- und Wirtschaftsministerien in Lateinamerika mit dem World Resources Institute. (bit.ly/…)
  • 01/22: Umweltminister und Ministerinnen aus Lateinamerika und Karibik trafen sich in CRI, um die Zusammenarbeit angesichts Klimawandel, Verlust der biologischen Vielfalt und Umweltverschmutzung zu stärken. In einer Diskussionsrunde zur Stärkung von Partnerships hielt Ingrid Hoven des GIZ-Vorstands eine Ansprache zu Green Recovery und der Rolle der GIZ. (bit.ly/…)
  • Das Projekt unterstützt in den Jahren 2021 und 2022 das regionale Inkubationsprogramm YoEmprendedor bei der Umsetzung einer Preiskategorie speziell für Klima-Startups im Rahmen eines regionalen Business-Wettbewerbs. Gewinnerin war 2021 eine junge Unternehmerin, welche mittels Sensoren in Gewächshäusern relevante Klimadaten zur Verbesserung des Anbaus von unterschiedlichen Produkten messen möchte. (bit.ly/…)
  • Das Vorhaben erstellte eine Zusammenfassung der Beteiligung Costa Ricas auf der COP26.
  • 12/21: Zusammen mit dem Projekt „Klimaschutz im Verkehr in Costa Rica“ und lokalen Akteurinnen und Akteure wurden 22 Gemeinden bei der Entwicklung einer Verordnung zur Verbesserung der Fußgänger-Mobilität begleitet. (bit.ly/…)
  • 12/21: High-Level-Event mit Aufsichtsbehörden des Finanzsektors und MINAE zum Mainstreaming des Klimawandels im Sektor. (bit.ly/…)
  • Das Institut für kommunale Beratung IFAM gründete mit Unterstützung des Vorhabens den Fond IFAM Verde zur Förderung nachhaltiger Projekte auf lokaler Ebene. (bit.ly/…). 2022 wurden Mitarbeitende geschult, um ihre Kenntnisse in Umweltthemen zu stärken und sie zu befähigen, Gemeinden zum Thema zu beraten.
  • Informationen, Ergebnisse und Fortschritte des Vorhabens werden in den sozialen Netzwerken der GIZ Costa Rica und im IKI Newsletter Zentralamerika/Karibik verbreitet.

 

Letzte Aktualisierung:
09/2022

Legende:

  • Aktuelles Projekt
  • Vorgängerprojekt
  • Nachfolgeprojekt
  • Thema
  • Länderauswahl

Der Link wurde in die Zwischenablage kopiert

Videos zum Projekt

IKI-Schnitstellen-Workshop Costa Rica Thumb

Diese Inhalte können nicht angezeigt werden, da die Marketing-Cookies abgelehnt wurden. Klicken Sie hier , um die Cookies zu akzeptieren und das Video anzuzeigen!

Meldungen zum Projekt

15.03.2022

Costa Ricas Jugend ebnet den Weg für den Klimaschutz

weiterlesen
31.01.2022

Rückblick: Costa Rica auf der COP 26

weiterlesen
Küste in Costa Rica
08.12.2021

Green Recovery in Costa Rica – Arbeiten an einer „3D-Wirtschaft”

weiterlesen