Peru

Stand: November 2023

Das Land gehört zu den Schwerpunktländern, mit denen die Internationale Klimaschutzinitiative (IKI) besonders eng zusammenarbeitet.

Flusslandschaft

Perus komplexe Geographie umfasst große Teile der Anden und des Amazonasregenwalds sowie über 3000 Kilometer Pazifikküste. Über 60 Prozent des Landes sind von Waldfläche bedeckt. Zudem zählt Peru zu den zehn artenreichsten Ländern weltweit. Etwas mehr als ein Viertel der Bevölkerung identifiziert sich als indigen, und in Peru werden mehr als 48 verschiedene Sprachen gesprochen. 

Das wirtschaftliche Wachstum Perus beruht größtenteils auf der Nutzung und dem Export natürlicher und mineralischer Ressourcen. Die Entwicklung bedroht den Erhalt der biologischen Vielfalt und begünstigt den Anstieg klimaschädlicher Emissionen, vor allem durch Landnutzungsänderungen. 

Steigende Temperaturen, Dürreperioden, aber auch Starkregen und Überflutungen gefährden die Ernährungssicherheit, die Wasserversorgung und die Gesundheit der Bevölkerung. Extreme Wetterereignisse wie El Niño werden häufiger und heftiger, sie treffen insbesondere die ländlichen und armen Teile der Bevölkerung. 

Angesichts dieser Herausforderungen hat das Land begonnen, einen inklusiven und nachhaltigen Entwicklungspfad einzuschlagen.

Schnittstellenprojekt

In den meisten Schwerpunktländern der IKI gibt es sogenannte IKI-Schnittstellenprojekte, die feste Projektbüros in den Hauptstädten haben. Neben ihrem eigenen landesspezifischen Projektauftrag gehört es zu den Aufgaben der Schnittstellenprojekte, engen Kontakt zu den Umwelt- und Klimaministerien zu halten sowie die klima- und biodiversitätspolitische Vernetzung mit anderen relevanten Ministerien sicherzustellen. Darüber hinaus arbeiten die Schnittstellenprojekte daran, alle IKI-Projekte im Land und in der Region miteinander zu vernetzen und so Synergien zu fördern.

In Peru wird die Schnittstellenfunktion derzeit vom Projekt NDC Peru: Unterstützung bei der Umsetzung der nationalen Klimawandelstrategie übernommen. 

Schwerpunkte des Projekts 

  • Unterstützung der NDC-Umsetzung in den Sektoren Energie und Wald;
  • Aufbau eines übergreifendes Monitoringsystems; 
  • IKI-Schnittstelle: Förderung des Dialogs über Klima und Biodiversität zwischen den IKI-Projekten im Land sowie zwischen weiteren Akteurinnen und Akteuren (Vernetzungsangebote und Wissensmanagement). 

In Kürze

Region: Südamerika

Einwohnerzahl: 34,0 Mio. (Weltbank, 2022)

CO2eq-Emissionen gesamt (inkl. LUCF): 179,8 Mio. t (ClimateWatch, 2020) 

CO2eq-Emissionen pro Kopf (inkl. LUCF): 5,5 t (ClimateWatch, 2020)

Gesamtenergieversorgung (IRENA, 2020):

  • 27 % EE (47 % Bioenergie - 49 % Wasser/Meer - 3 % Wind - 2 % Solar)
  • 44 % Öl
  • 27 % Gas
  • 2 % Kohle + sonstige

IKI-Projekte im Land (Stand: November 2023):

  • bilateral: 6 laufend, 20 abgeschlossen
  • regional: 8 laufend, 11 abgeschlossen
  • global: 20 laufend, 43 abgeschlossen

ClimateWatch

NDC-Partnerschaft: Länderseite

 IKI-Partnerministerien:

  • Umweltministerium (MINAM)
  • Energieministerium (MINEM)
  • Landwirtschaftsministerium (MINAGRI)
  • Finanzministerium (MEF)
  • Verkehrsministerium (MTC)
  • Außenministerium (RREE)

News aus Peru

04.05.2023

Waldbewirtschaftung in Zeiten des Klimawandels

weiterlesen
27.04.2023

Für eine nachhaltige Landwirtschaft in Peru

weiterlesen
Börsentafel
07.03.2023

Investitionen in den Schutz der Biodiversität und des Klimas fördern

weiterlesen
Flusslandschaft
24.06.2022

Synergien für eine nachhaltige Entwicklung in Peru

weiterlesen
02.10.2021

Entwaldungsfreie Lieferketten für den Klimaschutz

weiterlesen
23.04.2021

IKI in Peru: Website gestartet

weiterlesen
Regenwald
22.04.2021

Mobilisierung privater FLR-Investitionen in Lateinamerika

weiterlesen
Indigener im Wald
16.04.2021

Plattform für indigene Völker zur Anpassung an den Klimawandel

weiterlesen

Der Link wurde in die Zwischenablage kopiert