Private Business Action for Biodiversity

Die Privatwirtschaft spielt eine wichtige Rolle bei der Bekämpfung der Ursachen, die zum Verlust der Biodiversität beitragen. Das Globalvorhaben förderte Methoden und Instrumente für eine biodiversitätsfreundliche Produktion und Vermarktung und bereitete die gewonnenen Erfahrungen für private und öffentliche Akteure auf. Nach der Orientierungsphase, in der erfolgversprechende Ansätze aus Land- und Forstwirtschaft (darunter Capacity Development, Wirkungsmonitoring, Managementtools, Rückverfolgbarkeit und Finanzierungsinstrumente) identifiziert wurden, konzentrierte sich die Implementierungsphase auf die modellhafte Erprobung und Weiterentwicklung von ausgewählten Methoden und Instrumenten, vor allem mit kleinen und mittelständischen Unternehmen. Im Sinne eines Best-Practice-Ansatzes wurden die Erfahrungen so aufgearbeitet, dass private und öffentliche Akteure sie nutzen können. Zudem wurden die Beispiele für die Beratung politischer Entscheider genutzt.

Projektdaten

Länder
Brasilien, Indien, Mexiko
IKI Förderung
4.100.000,00 €
Laufzeit
09/2016 bis 12/2021
Status
abgeschlossen
Durchführungs -organisation
Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH
Politischer Partner
  • Ministry for Agriculture and Rural Development (SADER) - Mexico
  • Ministry of Agriculture, Livestock and Supply - Brazil
  • Ministry of Environment, Forest and Climate Change (MoEFCC) - India
  • Ministry of Environment and Natural Resources (SEMARNAT) - Mexico
Durchführungspartner
  • Global Nature Fund (GNF)
  • Union for Ethical BioTrade (UEBT)

Stand der Umsetzung/Ergebnisse

  • Das Projekt ist abgeschlossen.
  • Das Vorhaben geht der Frage nach, welche Instrumente, Prozesse und Mechanismen sich besonders gut eignen, um biodiversitätsfreundliche Produktion und Vermarktung zu fördern.
  • Mitte 2020 wurde ein mit dem Global Nature Fund und mit der Union for Ethical Biotrade gemeinschaftlich entwickeltes Monitoringwerkzeug für Biodiversitätsaktionspläne öffentlich vorgestellt. Es befindet sich nun in der Erprobungsphase.
  • In einer Online-Seminarreihe der Global Partnership for Business and Biodiversity (GPBB) wurden wichtige Erkenntnisse des Vorhabens präsentiert. (Link zur Online-Seminarreihe: www.cbd.int/…)
  • Im Nordosten Brasiliens hat das Vorhaben seit 2018 gemeinsam mit der Union for Ethical BioTrade (UEBT) eine Multistakeholder-Initiative zu Carnaubawachs (Initiative for Responsible Carnauba) mit aufgebaut, gute Praktiken für die Sammlung des Naturrohstoffs entwickelt und in Form eines Leitfadens sowie didaktischer Lernvideos für den Sektor aufbereitet. Vier lokale Wachs-Unternehmen werden bei der Umsetzung der UEBT-Prinzipien für verbesserte Sozial- und Biodiversitätsstandards unterstützt (Stand: 08/2020). (Link zur Initiative: www.ethicalbiotrade.org/… , zum Leitfaden: www.international-climate-initiati-ve.com/… und zu den Videos: www.acaatinga.org.br/… )
  • In einer Baseline-Studie sind zentrale Erkenntnisse über die sozioökonomischen Bedingungen und den Zustand der Biodiversität in den beiden wichtigsten Produktionsgebieten Piauí und Ceará zusammengefasst (
  • Auf Flächen der Kooperative AmazonBai, auf denen im brasilianischen Amazonasgebiet Açaí-Beeren gesammelt oder angebaut werden, testet das Vorhaben gemeinsam mit dem Forest Stewardship Council (FSC), wie man die Wirkung von nachhaltigem Forstmanagement auf Biodiversität und die Speicherung von CO2 messen kann. (Weitere Infos: fsc.org/… und FSC-Zertifikat für Biodiversität: fsc.force.com/…)
  • In Indien hat das Vorhaben gemeinsam mit dem Global Nature Fund (GNF) und anderen Partnern „Biodiversity-Action-Plans“ für den Anbau von Gewürzen (Kardamom, Muskatnuss, Pfeffer, Zimt und Chili) im Biodiversitätshotspot Western Ghats entwickelt und erprobt (www. www.globalnature.org/…). Hierbei handelt es sich um Instrumente, mit denen Produzentinnen und Produzenten biodiversitätsfreundliche Maßnahmen planen, umsetzen und monitoren können. Die Leitfäden können in der IKI-Bibliothek heruntergeladen werden. Anfang 2020 hat die indische Regierung offiziell das National Sustainable Spice Programmes gestartet, das Empfehlungen und Trainingsmaterialien des Vorhabens aufgreift.
  • In Mexiko hat das Vorhaben die Kosten und den Nutzen der Produktion von biodiversitätsfreundlichen Agave-Destillaten im Rahmen der Bat-Friendly Initiative analysiert. Dazu gehört auch das Monitoring von Verbesserungen beim Schutz der Lebensräume von Fledermäusen als Agavenbestäuber. Eine Marktstudie zu biodiversitätsfreundlichen Agaveprodukten wurde in der ersten Hälfte 2020 abgeschlossen und dient zum weiteren Dialog und der Zusammenarbeit mit den Produzentinnen und Produzenten. Zusätzlich wurde die Eintragung der Marke „Bat-Friendly“ in Mexiko mit Unterstützung des Vorhabens erreicht.</li>

Letzte Aktualisierung:
09/2022

Legende:

  • Aktuelles Projekt
  • Vorgängerprojekt
  • Nachfolgeprojekt
  • Thema
  • Länderauswahl

Der Link wurde in die Zwischenablage kopiert

Meldungen zum Projekt

23.03.2022

Die Motivation für natur-positiven Wandel wächst!

weiterlesen
23.11.2021

Nachhaltigkeit beim wirtschaftlichen Neustart mitdenken

weiterlesen
Nahaufnahme eines Blattes der Carnaúbapalme
09.01.2020

Was Gummibärchen mit Biodiversität zu tun haben

weiterlesen
Foto: World Agroforestry/Rob Finlayson
20.11.2019

Warum Finanzierung an die Zukunft eines biodiversen Planeten gebunden ist

weiterlesen
Biodiversitätsfreundlicher Gewürzanbau in Indien; Foto: ©Charlotte Haeusler Vargas/GIZ
16.07.2019

Leitfäden für mehr Biodiversität im Gewürzanbau

weiterlesen
Das Projekt unterstützt die Initiative for Responsible Carnauba, in der sich Unternehmen zusammenschließen, um die Produktion und den Einkauf von Carnaubawachs zu verbessern; Foto: ©Louisa Lösing/GIZ
28.02.2019

Produzieren und vermarkten – aber bitte biodiversitätsfreundlich!

weiterlesen