10.04.2015

IKI Projekt im südlichen Afrika nimmt Fahrt auf

Menschen auf Boot, davor schaut Walschwanzflosse aus dem Meer
Die nährstoffreichen Gewässer des Benguelastroms locken jedes Jahr zahlreiche Wale an; Foto: NACOMA

Der südafrikanische Staatspräsident lobt die gute Zusammenarbeit mit Deutschland und hebt ein IKI-Projekt im Parlament hervor.

Der südafrikanische Staatspräsident lobt die gute Zusammenarbeit mit Deutschland und hebt ein IKI-Projekt im Parlament hervor.

Der Benguelastrom ist eine kalte Meeresströmung vor der südlichen Westküste des afrikanischen Kontinents, bekannt für seine außerordentliche biologische Vielfalt. Der Fischfang ist für die Küstenbewohner der angrenzenden Länder Angola, Namibia und Südafrika eine lebensnotwendige Einnahmequelle.

Die Küstenstaaten Angola, Südafrika und Namibia haben mit der Benguela Current Commission (BCC) 2007 eine Initiative zum grenzüberschreitenden Management der Region ins Leben gerufen. Die Mitgliedsstaaten unterzeichneten 2013 eine gemeinsame Konvention - die erste ihrer Art für eine marine Ökoregion in Afrika.
Das von der Internationalen Klimaschutzinitiative (IKI) geförderte Projekt "Schutz und nachhaltige Nutzung der Meeresbiodiversität der marinen Ökoregion Benguelastrom" unterstützt seit 2014 die BCC und ihre Mitgliedsstaaten bei der Umsetzung der Benguelastrom-Konvention.

Über ein raumplanerisches Nutzungskonzept, das die Naturschätze der Ökoregion berücksichtigt, wird eine umweltverträgliche Entwicklungsplanung für den Lebens- und Wirtschaftsraum der drei Länder erarbeitet. Neben der Umsetzung und Institutionalisierung von Meeresraumplanung unterstützt das Projekt die BCC-Mitgliedsstaaten in der Identifizierung und der Erhaltung der ökologisch oder biologisch bedeutsamen Meeresgebiete (Ecologically or Biologically Significant Marine Areas - EBSAs) der Region. Für die Umsetzung mit den Partnern ist die Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH zuständig.

Mit der ausdrücklichen Erwähnung und Wertschätzung der Kooperation mit Deutschland im Rahmen des Projekts, unterstrich Staatspräsident Jacob Zuma bei seiner Rede vor dem südafrikanischen Parlament am 11. März die große Bedeutung und den politischen Stellenwert von Meeresraumplanung in Südafrika und damit im Benguelastrom. Diese politische Unterstützung für den Prozess der Meeresraumplanung ist wesentliche Voraussetzung für die Erreichung der nationalen und regionalen Strategien der Partnerländer des Vorhabens und damit der Ziele des IKI-Projekts. Das Vorhaben hat ein Volumen von 8,9 Millionen Euro und läuft bis April 2020.

Der Link wurde in die Zwischenablage kopiert

Kontakt

IKI Office
Zukunft – Umwelt – Gesellschaft (ZUG) gGmbH
Stresemannstraße 69-71

10963 Berlin

iki-office@z-u-g.org

Publikationen zum Projekt

Meldungen zum Projekt

18.01.2022

Auf dem Weg zu einer nachhaltigen Entwicklung der Ozeane

weiterlesen
Die angolanische Ministerin für Fischerei und Meeresangelegenheiten, Victória Francisco Lopes Cristóvão De Barros Neto (Mitte), Elisabeth Mausolf von MARISMA (rechts) und Rod Braby (links); Foto: Dr. Antonio Barradas
29.06.2018

Meeresraumplanung schlägt Brücken zwischen Sektoren in Angola

weiterlesen
Die angolanische Delegation mit den Verantwortlichen für die Meeresraumplanung auf Madeira; Foto: GIZ
04.06.2018

Angola und Portugal: Gemeinsam für eine nachhaltige Entwicklung der Meere

weiterlesen
Workshop
18.01.2017

Namibia: Beteiligung der Meeresnutzer an der Meeresraumplanung

weiterlesen
Eine Frau und ein Mann schütteln die Hände
10.01.2017

Verpflichtung zur nachhaltigen Entwicklung des Benguelastroms

weiterlesen
Angolanische Ministerin gibt Interview
03.06.2016

Angolas Meereswirtschaft plant mit mehr als Öl

weiterlesen
Schiffe auf einem Fluss
22.03.2016

Angola: IKI-Projekt unterstützt marine Raumplanung

weiterlesen
Zwei Männer halten gemeinsam einen kleinen Glaswürfel
04.11.2015

Bundestagspräsident Lammert besucht IKI-Projekt im südlichen Afrika

weiterlesen