Unterstützung für indigene Völker und gemeinschaftlich erhaltene Gebiete und Territorien (ICCAs)

Indigene Völker und lokale Gemeinschaften spielen eine entscheidende Rolle bei der Erhaltung der biologischen Vielfalt. Das Projekt unterstützt in 45 Ländern diese Bevölkerungsgruppen, ihren traditionellen Lebensraum und die Biodiversität zu erhalten, unter anderem durch einen Kleinprojektefonds. Zudem werden Wissen und Ressourcen in den lokalen Gemeinschaften aufgebaut, um Schutzgebiete zu managen und zu erhalten. So soll ein gerecht gemanagtes Schutzgebietsnetzwerk entstehen und die Lebensbedingungen der lokalen Gemeinschaften werden verbessert. Ebenfalls sollen traditionelle Kenntnisse und Nutzungen in staatlichen Planungsprozessen anerkannt und berücksichtigt werden. Darüber hinaus werden die Partnerländer bei der Umsetzung ihrer Schutzgebietsstrategien beraten und unterstützt. Als Reaktion auf die COVID-19-Pandemie wurde das Projekt erweitert, um die direkten Auswirkungen der COVID-19-Pandemie abzumildern und einen Beitrag zur Prävention von Pandemien zu leisten.

Projektdaten

Länder
Afghanistan, Argentinien, Belize, Benin, Bolivien, Brasilien, Burkina Faso, Kambodscha, Kamerun, Zentralafrikanische Republik, China, Kolumbien, Demokratische Republik Kongo, Kongo, Ecuador, Guatemala, Guinea, Indien, Indonesien, Iran, Jordanien, Kenia, Kirgisistan, Madagaskar, Malaysia, Malediven, Mexiko, Mikronesien, Mongolei, Marokko, Namibia, Niger, Nigeria, Panama, Papua Neuguinea, Paraguay, Peru, Philippinen, Senegal, Tadschikistan, Tansania, Tunesien, Vanuatu, Vietnam, Sambia
IKI Förderung
27.000.000,00 €
Laufzeit
11/2013 bis 12/2024
Status
laufend
Durchführungs -organisation
United Nations Development Programme (UNDP)
Politischer Partner
  • Secretariat of the Convention on Biological Diversity (SCBD) - Canada
Durchführungspartner
  • Indigenous Peoples and Community Conserved Territories and Areas (ICCA Global Consortium)
  • International Union for Conservation of Nature and Natural Resources (IUCN) - Switzerland

Stand der Umsetzung/Ergebnisse

  • Im Januar 2024 wurde die Datenbank des Globalen ICCA-Registers aktualisiert und neu online gestellt, einschließlich einer interaktiven Karte und einer Zusammenfassung der neuesten ICCA-Registerdaten.
  • Im Februar 2024 fand in Nanyuki, Kenia, ein Treffen einer internationalen Expertengruppe statt, um einen Fahrplan für die Unterstützung einer gerechteren Verwaltung und die Achtung der Rechte bei der gebietsbezogenen Erhaltung zu erstellen (www.iied.org/…).
  • Während der GEF Assembly im August 2023 organisierte ICCA GSI ein Panel zum Thema "Direkter Zugang zu Klima- und Naturfinanzierung für indigene Völker und lokale Gemeinschaften, neue Ansätze zur Finanzierung und Ausweitung lokaler Maßnahmen".
  • Bei einem side event auf der CBD COP 15 wurde die ICCA-GSI-Synthese-Publikation angekündigt, in der die konsolidierten Ergebnisse des Zeitraums 2014-2022 vorgestellt werden. Zudem launchte UNEP WCMC eine neue digitale Kartierungs-App für ICCAs mit dem Titel "Mapeo", die in Zusammenarbeit mit Digital Democracy, Forest Peoples Programme, WCMC und ICCA GSI entwickelt wurde.
  • ICCA-GSI nahm 2022 an verschiedenen Foren teil, um zur Erreichung des Kunming-Montreal Global Biodiversity Framework beizutragen, namentlich an der CBD COP 15 (Dezember 2022) mit einem side event ‚From the Aichi Targets to the post-2020 GBF: expanding global partnerships to recognize the role of Indigenous Peoples and local communities’ territories and areas (ICCAs) for biodiversity conservation and human well-being‘.
  • Die ICCA-GSI-Publikation wurde im Dezember 2022 auf der CBD COP 15 veröffentlicht, um die konsolidierten Ergebnisse von 2014 bis 2022 und die künftige Ausrichtung im Einklang mit dem neuen GBF zu präsentieren. Der ‚State of IPLCs Report‘ und der ‚Territories for Life: 2021 Report‘ wurden im Jahr 2021 veröffentlicht.
  • Im Rahmen der Projekterweiterung im Jahr 2021 wurden zusätzliche Kleinprojekte in 45 Ländern gefördert und eine weitere Website eingerichtet. In 45 Ländern wurden Schulungen zum Monitoring und zu den Instrumenten zur Erfassung von Indikatoren durchgeführt.
  • Bis September 2022 kamen insgesamt 654 umgesetzte/laufende Projekte 709.000 Menschen direkt zugute und haben über 3 Millionen Hektar Land positiv beeinflusst. Insgesamt 559.059 Menschen haben die Fähigkeit erlangt, ihre ICCAs gemäß ihren selbstbestimmten Prioritäten zu verwalten.
  • Das Projekt legt einen klaren Schwerpunkt auf das Wissensmanagement, um die Auswirkungen der Projekte zu verdeutlichen. Einige Beispiele sind
    • die Umwandlung von Jugendlichen in starke Botschafter für die Erhaltung der biologischen Vielfalt und der Ökosysteme, die Maßnahmen zum Schutz einzigartiger Feuchtgebiete in Guatemala anregen (www.sgp.undp.org/…)
    • die Wiederbelebung indigener Erhaltungsmethoden im Iran zum Schutz von Feuchtgebieten (www.sgp.undp.org/…) und
    • die Einrichtung der ersten von indigenen Völkern und lokalen Gemeinschaften verwalteten agroforstwirtschaftlichen Konzession in Belize (undp-nature.exposure.co/…)
  • Darüber hinaus steht eine Reihe von Wissensmanagement-Instrumenten zur Unterstützung der ICCAs zur Verfügung. Dazu gehören eine Datenbank für Kapazitätsaufbau und Wissenstransfer, eine Website für die Registrierung von ICCAs, Webinare und Schulungen in den Zielländern sowie Veranstaltungen auf Konferenzen.
  • UNEP-WCMC hat eine Online-Informationsplattform für ICCAs gestartet (Juli 2017), die das UNEP WCMC-Datenhandbuch ergänzt. Die Aufzeichnungen der Webinare sind in Englisch, Französisch und Spanisch auf dem YouTube-Kanal des UNEP WCMC verfügbar. (www.youtube.com/…) Bis September 2023 wurden auf internationaler Ebene über 45.457.500 ha in 379 ICCAs in 42 Ländern und Gebieten in das vom UNEP WCMC verwaltete Globale ICCA-Register eingetragen.
  • Der ICCA Self-Strengthening Process (SSP) wurde vom Global ICCA Consortium abgeschlossen und den ICCA-GSI-Ländern in Englisch, Französisch, Spanisch und Portugiesisch zur Verfügung gestellt (www.iccaconsortium.org/… php/2017/04/14/self-strengthening-iccas-guidance-on-a-process-and-resources-for-custodian-indigenous-peoples-and-local-communities/)

Letzte Aktualisierung:
05/2024

Legende:

  • Aktuelles Projekt
  • Vorgängerprojekt
  • Nachfolgeprojekt
  • Thema
  • Länderauswahl

Der Link wurde in die Zwischenablage kopiert

Videos zum Projekt

Diese Inhalte können nicht angezeigt werden, da die Marketing-Cookies abgelehnt wurden. Klicken Sie hier , um die Cookies zu akzeptieren und das Video anzuzeigen!

Meldungen zum Projekt

15.12.2022

CBD COP15: Deutschland stärkt indigene Völker und lokale Gemeinschaften beim Naturschutz

weiterlesen
20.05.2022

Biologische Vielfalt ist die Grundlage unserer Existenz

weiterlesen
Frau mit Kopftuch
18.10.2021

Indigene Völker und lokale Gemeinschaften als Partner des Naturschutzes

weiterlesen
Walhai
08.06.2021

Schutz und nachhaltige Nutzung der Weltmeere

weiterlesen
Mobilisierung der Gemeinschaft (Foto: ©SGP Madagascar)
05.06.2019

Tafo Mihaavo – der Wiederaufstieg einer landesweiten sozialen Bewegung zur Förderung einer traditionellen Bewirtschaftung von natürlichen Ressourcen in Madagaskar

weiterlesen