Klimakapazitätsbildung: Risikovorhersage und -Minimierung

Risikovorhersagen und Maßnahmen zur Risikominimierung sind wichtige Ansätze, um die Resilienz gegenüber Veränderungen des regionalen Klimas zu verbessern. Das Projekt baut lokale Kompetenzen zur Verbesserung von Resilienz gegenüber der Variabilität und den Trends des regionalen Klimas auf, indem durch saisonale Vorhersage von Klimaphänomenen deren Folgen für Wasserhaushalt, Biodiversität und Landwirtschaft sowie Auswirkungen auf Klimamigrationsmuster abschätzbar gemacht werden. Die Bildung und der Nutzen von Fachwissen über Klimarisiken und deren Vorhersage werden in den Partnerländern verankert. Es werden sowohl wiederkehrende Phänomene wie Monsun, El Niño und Indischer Ozean Dipol, als auch durch den Klimawandel verursachte Trends projiziert. Diese Daten werden in den Landwirtschafts-, Biodiversitäts- und Wassersektoren verwendet, um die Auswirkungen auf die Bevölkerung herauszuarbeiten. Dies wird benötigt, um von Klimaphänomenen verursachte Migrationsbewegungen zu verstehen und zu antizipieren.

Projektdaten

Länder
Brasilien, Äthiopien, Indien, Peru, Tansania
IKI Förderung
6.869.213,15 €
Laufzeit
01/2018 bis 12/2023
Status
laufend
Durchführungs -organisation
Potsdam Institute for Climate Impact Research (Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung e.V. - PIK) - Germany
Politischer Partner
  • Environment, Forest and Climate Change Commission (EFCCC) - Ethiopia
  • Ministry of Agriculture (MoA) - Tanzania
  • Ministry of Environment (MINAM) - Peru
  • Ministry of Science, Technology and Innovation (MCTI) - Brazil*
  • Parliament of Telengana state - Legislative Assembly Telangana Rashtra Samithi – India
Durchführungspartner
  • Deutscher Wetterdienst (DWD)
  • National Service of Meteorology and Hydrology (Servicio Nacional de Meteorología e Hidrología - SENAMHI)
  • The Energy and Resources Institute (TERI) - India

Stand der Umsetzung/Ergebnisse

  • Mehrere Publikationen mit Bezug zum Projekt wurden im jüngsten IPCC-Bericht 2022 zu Klimaanpassung zitiert.
  • Das Webportal "KlimafolgenOnline" ist jetzt öffentlich zugänglich. Das Portal veranschaulicht die möglichen Auswirkungen des Klimawandels auf verschiedene Länder in Bereichen wie Land- und Forstwirtschaft, Tourismus und dem Gesundheitswesen.
  • Ein neuer Ansatz zur Schätzung von Niederschlagsmustern wurde von Projektwissenschaftlern entwickelt und zur Erstellung des Datensatzes RAIN4PE (Rain for Peru and Ecuador) angewendet.
  • Eine Veranstaltung zur Vorstellung des Berichts "Assessing the Evidence: Climate Change and Migration in the United Republic of Tanzania", der vom Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung und der Internationalen Organisation für Migration entwickelt wurde, fand statt.
  • Das Projekt wurde als beitragendes Projekt zum Global Framework for Climate Services aufgeführt.
  • Das Projekt ist der digitalen IKI-Netzwerkplattform für Peru beigetreten.

Videos zum Projekt

Diese Inhalte können nicht angezeigt werden, da die Marketing-Cookies abgelehnt wurden. Klicken Sie hier , um die Cookies zu akzeptieren und das Video anzuzeigen!

Meldungen zum Projekt

Flusslandschaft
24.06.2022

Synergien für eine nachhaltige Entwicklung in Peru

weiterlesen
30.04.2020

Den Monsun verstehen, Katastrophen verhindern

weiterlesen